Der Antrag zur Nutzungsänderung des Gasthauses Waldhof hat in der Sitzung des Ausschusses für Umwelt, Technik, Wirtschaft und Verkehr für Diskussionen gesorgt. Besonders das Vorhaben des Antragsstellers, einen großen Teil des Gebäudes als Vergnügungsstätte mit Spielautomaten zu nutzen, sorgte bei den Gemeinderäten für Gesprächsbedarf.

Wie Ortsbaumeister Jürg Scheithauer dem Ausschuss erklärte, seien gemäß dem Antrag im Erdgeschoss nur noch 56 Quadratmeter Gaststätte vorgesehen. Die restliche Fläche, die um einen Anbau erweitert werden soll und 96 Quadtratmeter groß ist, soll als Spielothek genutzt werden.

Bürgermeister Fritz Link stellte klar, dass die gastronomische Nutzung überwiegen müsse, schon wegen des Jugendschutzes. Beim Antrag sei die Fläche für die Vergnügungsstätte allerdings fast doppelt so groß wie für die Gastronomie: „Da ist klar, wohin die Reise geht.“ Zudem sei ein solcher Betrieb im Bereich Nägelesee laut Baunutzungsverordnung nicht zulässig. Es müsste also eine Ausnahme gemacht werden. Auch CDU-Gemeinderat Peter Hase machte deutlich, dass eine Wiederbelebung des Gasthauses durchaus interessant sei. Aber keinesfalls als Spielothek.

Frank Schwarzwälder von den Freien Wählern sah hingegen den Jugendschutz nicht sonderlich gefährdet. Das Gebäude liege im Außenbereich. Da sei die Versuchung für Jugendliche eher gering, dorthin zu gehen: „Ich finde das nicht so schlimm.“ Thomas Fiehn, ebenfalls von den Freien Wählern, ergänzte, dass es ein normaler Gastronomiebetrieb an dem Standort sehr schwer habe. „Das Argument kann man nicht gelten lassen“, meinte hingegen Matthias Weisser (CDU). Eine Gastronomie scheitere nicht nur am Standort, wenn das Essen gut ist.

Am Ende fiel das Abstimmungsergebnis einstimmig aus. Dem Antrag auf den Anbau wurde zugestimmt. Die Nutzungsänderung wurde durch die Bank abgelehnt. „Wenn der Gaststättenbetrieb dominieren würde, hätten wir kein Problem, wenn zwei oder drei Spielautomaten aufgestellt werden“, bemerkte Link. Einer Spielothek wolle man aber auf keinem Fall zustimmen.

Jetzt wieder verfügbar: die Digitale Zeitung mit dem neuen iPad und 0 €* Zuzahlung

*SÜDKURIER Digital inkl. Digitaler Zeitung und unbegrenztem Zugang zu allen Inhalten und Services auf SÜDKURIER Online für 34,99 €/Monat und ein iPad 10,2“ (32 GB, WiFi) für 0 €. Mindestlaufzeit 24 Monate. Das Angebot ist gültig bis zum 12.07.2020 und gilt nur, solange der Vorrat reicht. Ein Angebot der SÜDKURIER GmbH, Medienhaus, Max-Stromeyer-Straße 178, 78467 Konstanz.