Blondierte Haare mit rosa Lockenwicklern, kurzer rosa Tüllrock, Absatzschuhe mit Leopardenmuster und bunte Frauenmagazine sind die Requisiten mancher Hausfrau. Zumindest in unserer verwöhnten Konsumgesellschaft geht es nicht ohne. Das war unter anderem die Botschaft der Ausstellung "#nomasks" der Stuttgarter Pop-Art Künstlerin Danielle Zimmermann, die im Kunstraum Königsfeld nun zu Ende geht.

Aus diesem Anlass zeigte die immer überraschende und durchaus provozierende Künstlerin ihre Performance mit dem Titel "Die Wahrheit über die Liebe" bei der Finissage am Sonntagnachmittag im Kunstraum Königsfeld. Dabei machte sie sich über unsere kaufsüchtige und auf die heißesten Stargerüchte hungrige Welt lustig und sang im Stil der komischen Oper von unserem Leid über Brad Pitts und Angelina Jolies für uns so schmerzhafte Scheidung.

Rege besuchte Schau

Der Vorsitzende des Vereins Kunstkultur Königsfeld, Manfred Molicki, berichtete in seinen Abschlussworten über eine sehr erfolgreiche und rege besuchte Ausstellung. "Die Besucher wollten unbedingt kommen, dann haben sie sich bei ihrem Besuch über die expressiv farbigen, plakativen und poppigen Werke aufgeregt und wurden aber von den Veranstaltern wieder abgeregt", sagte er.

Kein Wunder, dass diese für Königsfeld außergewöhnliche Ausstellung auch überregional große Aufmerksamkeit findet. Einige der hier ausgestellten Werke kommen nun zunächst auf die Art Miami und in andere renommierte Großgalerien landesweit.

Das attraktive Rahmenprogramm der vergangenen Ausstellung mit einem ungewöhnlichen Pop-Art Film, einem hochinteressanten kunsthistorischen Vortrag und einer aufschlussreichen Führung und Katalogverstellung durch die Künstlerin habe die Ausstellung immer wieder zu einem attraktiven Anziehungspunkt gemacht, fügte Molicki hinzu.