Die katholische Kirche St. Martin in Neuhausen feierte am gestrigen Sonntag ihren Namenspatron. Der Festgottesdienst zum Patrozinium wurde von Pfarrer Alexander Schleicher gehalten. Musikalisch begleitet wurde der Festgottesdienst durch den Kirchenchor Neuhausen und zum ersten Mal auch zusammen durch den Kirchenchor Weilersbach.

Volles Haus: Beim Festgottesdienst zum Patrozinium wurde am Sonntag in der Kirche St. Martin in Neuhausen der Namenspatron des Gotteshauses gefeiert.
Volles Haus: Beim Festgottesdienst zum Patrozinium wurde am Sonntag in der Kirche St. Martin in Neuhausen der Namenspatron des Gotteshauses gefeiert. | Bild: Kirsten Strötgen

Zum Abschluss des Gottesdienstes wurde dann auch das komplette Lied von St. Martin gesungen. Jedes Jahr im November erinnern die Gottesdienste zum Patrozinium und auch die Martinsumzüge an Europas wohl populärsten Heiligen. Die Szene der Mantelteilung ist über die Konfessionen hinaus bekannt. Sie spielt zu einer Zeit, als Martin bereits zu Christus gefunden hatte. Diese Begebenheit – Martin teilt seinen Mantel mit einem Bettler und in der Nacht darauf erscheint ihm Christus selbst mit dieser Mantelhälfte bekleidet – ist ein schönes Beispiel für Nächstenliebe. Alljährlich wird daher auch die Mantelteilung als Spiel von der Katholischen Jugendgemeinschaft Neuhausen präsentiert.

Der Erlös der Tombola geht an die Heimatgemeinde von Vikar Adalbert in Ruanda.
Der Erlös der Tombola geht an die Heimatgemeinde von Vikar Adalbert in Ruanda. | Bild: Kirsten Strötgen

In Anschluss an den Gottesdienst lud das Gemeindeteam die Bürger in das Musikerheim ein. Viele fleißige Hände hatten hier ein leckeres Mittagessen gekocht und zahlreiche Kuchen für den Nachmittag gebacken. Als Besonderheit wurde auch eine Tombola veranstaltet. Die Sachpreise wurden von ortsansässigen Firmen und Geschäften gespendet. Der Erlös des gesamten Kirchfestes ist dann für die Renovierung der Fatima-Kapelle in der Heimatgemeinde von Vikar Adalbert in der Pfarrei Kabgayi in Ruanda bestimmt.