Die Landfrauen rund ums Glasbachtal waren im vergangenen Jahr bei zahlreichen Aktivitäten stark gefordert. Trotzdem blieb noch genügend Zeit, etwas miteinander zu erleben, wie Vorsitzende Nicole Kriehn bei der Hauptversammlung in der "Waldauschänke" berichtete. Hierzu gehörten der Ausflug zur Landesgartenschau nach Lahr und das 25-jährige Vereinsbestehen, das im Rahmen des ausgerichteten Landfrauentags gefeiert wurde. Viel abverlangt worden war den Frauen beim Kreiserntedankfest in Weiler. Bei sechs Vorträgen wurde das Allgemeinwissen erweitert und zum Basteln trafen sich die Landfrauen im Vereinsheim.

Auch für das Jahr 2019 steht ein prallvoller Terminkalender bereit. Neu darin ist eine Pflanzentauschbörse am 27. April in Buchenberg. Wie Kriehn erläuterte, könne jeder, der Lust und Pflanzen habe, kommen. Der Verein werde eine kleine Bewirtung anbieten und die Aktion finde bei jeder Witterung statt. "Wir machen dies zum ersten Mal und wissen nicht, wie viele da kommen werden", lässt Kriehn sich überraschen.

Ausflug zur Gartenschau

Zuvor findet am 24. April im Gasthaus "Kreuz" Neuhausen ein Vortag von Marianne Burgbacher über Mikro-Organismen statt. Der Vereinsausflug am 4. Mai führt zur Bundesgartenschau nach Heilbronn. Arbeitsdienst gibt es für die Landfrauen beim Naturparkmarkt in Königsfeld am 19. Mai. Auch bei der Einweihung des Zinzendorfplatzes am 3. Oktober werden die Landfrauen mitwirken und eine Bewirtung mit Kaffee und Kuchen anbieten.

Des Weiteren haben sie vom Vorsitzenden des Kunstkulturvereins Manfred Molicki eine Einladung für eine Führung im Kunstraum erhalten, die gerne angenommen wurde.

Ein Termin steht noch nicht fest. An einem Dienstag im Juni werden die Frauen die Bewohner des Hermann-Schall-Hauses mit einem Seniorennachmittag erfreuen.

Die beiden Vorsitzenden Nicole Kriehn und Christine Hafner ehrten für jeweils 25-jährige Mitgliedschaft Lina Broghammer, Gudrun Ding, Vroni Himmelsbach, Ingrid Epting, Annette Müller, Christel Weißer und Sabine Moritz.

Bürgermeister Fritz Link zeigte sich ob der Themenvielfalt und Terminfülle bei den Landfrauen beeindruckt. Sie seien immer da, wenn sie gebraucht würden, dankte der Bürgermeister im Auftrag der Verwaltung.