Welches der drei kommunalen Schulgebäude in Königsfeld, Neuhausen und Burgberg hat die Notwendigkeit und erfüllt die Voraussetzungen, um in das Schulgebäudesanierungsprogramm aufgenommen zu werden, für das Bund und Land Fördermittel zur Verfügung stellen? Für die Beantwortung dieser Frage beauftragte die Verwaltung der Gemeinde Königsfeld eine energetische Gebäudebewertung. Deren Zwischenbericht legte Stefan Gsellinger vom beauftragten Ingenieurbüro dem Gemeinderat nun vor.

Die gute Nachricht nahm Stefan Gsellinger vorweg. "Alle drei Schulgebäude machen einen guten Eindruck." Geprüft wurden jeweils mehrere Sanierungsschritte und Heizvarianten. Für das Schulgebäude in Burgberg attestierte der Gutachter, dass eine Generalsanierung nicht sinnvoll sei. Zu hohe Investitionen und lange Amortisierungszeiten "wären nicht klug." Dach und Fenster, die vor einigen Jahren bereits teilweise ersetzt wurden und der Zustand der Gas-Brennwertheizung seien noch in ordentlichen Zustand. Das Kurzgutachten sähe lediglich einige Optimierungen vor, beispielsweise in der Regelungstechnik der Heizanlage.

Ähnlich verhält es sich mit der Grundschule in Neuhausen. Die durch verschiedene Anbauten in den vergangenen Jahrzehnten inhomogene Gebäudehülle energetisch zu sanieren brächte keine Wirtschaftlichkeit. Zudem ergebe sich bei dem Schulhaus in Neuhausen das Problem, das hier neben der Schule auch der Kindergarten untergebracht ist. Durch diese Doppelnutzung sehe Link auch Probleme, in das Förderprogramm aufgenommen zu werden.

Am meisten Sinn mache es deshalb, das Schulgebäude in Königsfeld für das Förderprogramm anzumelden. Hier würden verschiedene Einzelmaßnahmen wie Dachsanierung, Fenstererneuerung sowie Teile der technischen Gebäudeausstattung die Bagatellgrenze von 200 000 Euro, die zur Aufnahme in das Förderprojekt notwendig sind, überschreiten. Unter anderem müsste der 25 Jahre alte Brennwertkessel, erneuert werden. Bürgermeister Link ergänzte, dass dann auch die digitale Ausstattung der Schule in die Sanierung aufgenommen werden solle.

Um eine genaue Übersicht samt Kostenaufstellung zu bekommen, beschloss der Gemeinderat, dass die Sanierung der Grundschule Neuhausen weiterbetrieben wird. Eine Aussage über die Maßnahmen und Sanierungskosten soll in der Sitzung am 7. November vorgestellt werden, hieß es jetzt abschließend in der Sitzung der Königsfelder Räte am Mittwoch.