Freilaufende Hunde und deren Hinterlassenschaften sind ein häufiges Ärgernis in vielen Gemeinden. Einige Hundehalter drücken sich immer wieder um die unerfreuliche Aufgabe, die stinkenden Ausscheidungen ihrer Haustiere aus dem öffentlichen Raum zu entfernen. Zu groß ist die Versuchung, den Haufen in einem unbeobachteten Moment liegen zu lassen. Auch bei der Gemeinde Königsfeld bleiben die Hundehaufen nach eigenen Angaben weiterhin ein Dauerthema.

Immer wieder kommen Beschwerden

Wiederholt habe die Verwaltung Beschwerden über freilaufende Hunde und nicht beseitigten Hundekot erhalten. Deshalb möchte die Gemeinde nach eigener Aussage daran erinnern, dass Hunde innerhalb von geschlossenen Ortschaften auf Straßen und Gehwegen an der Leine zu führen sind. Ansonsten dürfen Hunde ohne Begleitung einer Person, die durch Zuruf auf das Tier einwirken kann, nicht frei umherlaufen, erklärt die Verwaltung.

Die Halter sind in der Pflicht

Zudem habe der Hundehalter dafür zu sorgen, dass der Hund seine Notdurft nicht auf Gehwegen, in Grün- oder Erholungsanlagen oder in fremden Gärten verrichten darf. Sollte es trotzdem dazu kommen, muss der Halter die Hinterlassenschaft unverzüglich beseitigen. Hierfür werden in der Gemeinde Kotbeutel zur Verfügung gestellt. Allerdings habe sich die Unsitte eingebürgert, dass die Kotbeutel zwar verwendet, anschließend jedoch nicht im Mülleimer, sondern am Wegrand, in Sträuchern oder im Wald entsorgt werden, schreibt die Verwaltung.

Gemeinde stellt kostenlose Beutel zur Verfügung

Auch wenn es das Naturschutzgesetz erlaube, dass landwirtschaftliche Flächen außerhalb der Nutzungszeit betreten werden dürfen, so schreibe das Gesetz auch vor, dass abgelegte Gegenstände und Abfälle zu entfernen sind. Abseits der Wege, auf Brachflächen und nicht bewirtschafteten Grundstücksteilen seien die Hundehäufen zwar weniger störend. Dennoch empfiehlt die Gemeinde den Hundehaltern, die kostenfrei bereitgestellten Beutel zu nutzen, damit die Hinterlassenschaften der Vierbeiner aufgenommen und im Mülleimer entsorgt werden können.