Die renovierte Gemeindehalle Weiler hat ihre Bewährungsprobe hinsichtlich Musikveranstaltungen bestens bestanden. Während die Rockcoverband „Big Mama“ aus Wolfach es am Samstag drinnen ordentlich krachen ließ, war von außen kaum etwas zu hören. Das freute vor allem Ortsvorsteher Heinz Kammerer.

„Da wir jetzt in der Halle eine Be- und Entlüftungsanlage haben, braucht kein Fenster mehr geöffnet werden. Die Nachbarn um die Halle herum werden jetzt höchstens noch von an- und wegfahrenden Autos gestört. Aber das ist akzeptabel“, bilanzierte Kammerer, der sich auch unter die gut 300 Besucher gemischt hatte und die Musik genoss.

Die Hardrock-Coverband Big Mama aus Wolfach rockt die renovierte Gemeindehalle Weiler (Bild oben). Dicht an dicht stehen die Musikfans bei der Rocknacht (linkes Bild). Doch dank der neuen Belüftungsanlage hält sich draußen der Lärm in Grenzen.
Die Hardrock-Coverband Big Mama aus Wolfach rockt die renovierte Gemeindehalle Weiler (Bild oben). Dicht an dicht stehen die Musikfans bei der Rocknacht (linkes Bild). Doch dank der neuen Belüftungsanlage hält sich draußen der Lärm in Grenzen. | Bild: Lothar Herzog

Die vierte Rocknacht, die der Jugendförderverein Weiler organisiert hat, brachte den bislang besten Zuspruch, den Vorsitzender Horst Weisser hauptsächlich dem zugkräftigen Musiker-Quartett aus dem Kinzigtal zuordnete. Zahlreiche geparkte Autos vor der Halle mit Offenburger Kennzeichen unterstrichen diese These. Die vierte Rocknacht konnte gut und gerne auch als „Ü35 Party“ betitelt werden, da Gäste verstärkt ab diesem Alter aufwärts anzutreffen waren. Ungewöhnlich für sie war nur, dass sie an der Kasse im Eingangsbereich, an der Bar mitten in der Halle und an der Essensausgabe von 15 jungen Damen und Herren bedient wurden. Alle sind Mitglieder des Jugendfördervereins und waren praktisch nach dem Motto „von der Jugend für die Jugend“ im Einsatz. Denn mit dem Erlös aus der Rocknacht soll wie bereits bei den vergangenen Musikveranstaltungen wieder ein Projekt für die Kinder und Jugend in Weiler gefördert werden (wir berichteten). Der Vorstand des Vereins überließ jedoch nichts dem Zufall und „kontrollierte“ mit zehn Erwachsenen das Geschehen.

Die vier Musiker aus Wolfach begeisterten das Publikum ein ums andere Mal mit ihren E-Gitarrengigs und Coverhits bekannter britischer Hardrockbands wie Deep Purple („Perfect strangers“), Judas Priest („You’ve got another thing“) und Iron Maiden („Two minutes to midnight“). Ihr großes Musik-Repertoire hatte aber auch Songs anderer namhafter Rockgrößen wie AC/DC („Live Wire“, Manowar („Kings of metal“) und Metallica („Enter sandman“) parat.

Jugendförderverein

Der Jugendförderverein Weiler wurde im Jahr 2006 gegründet mit dem Ziel, die Jugend in Weiler zu fördern. Er hat aktuell 140 Mitglieder. Vorsitzender ist Horst Weisser. Zum Vorstand gehören noch Martin Burgbacher (Vize-Vorsitzender), Frank Berger (Kassierer) und Kerstin Graf (Schriftführerin). Die Beisitzer werden von den örtlichen Vereinen benannt. Sie nehmen an Sitzungen teil und dürfen mit abstimmen. (log)