Nach mühevoller Arbeit und mit viel Liebe zum Detail ist es am morgigen Freitag, 26. April, wieder soweit: Der Buchenberger Geschichtsverein lädt seine Mitglieder, Freunde und Gäste zum traditionellen Museumsabend ins Rathaus Buchenberg ein. Es ist bereits der sechste. Beginn ist um 19 Uhr.

Nach langer Winterpause wird gleichzeitig auch das Dorfmuseum im Obergeschoss des Rathauses mit der Sonderausstellung "Uhrenschätze aus der Region" wieder für die Besucher geöffnet. Zu sehen sind Taschenuhren, Hochzeitsuhren, Wecker und Wanduhren aus mehreren Jahrhunderten sowie verschiedener Stilrichtungen. Darunter befinden sich Unikate aus Archiven von Mitgliedern und Familienschätze, die der Verein zum Großteil als Leihgabe erhalten hat. Die Ausstellung gibt einen tiefen Einblick in die handwerkliche Uhrenherstellung sowie die Uhrenträger-Tradition der hiesigen Heimat.

Knapp ein Dutzend Mitglieder hat seit Dezember 2018 diese Sonderausstellung vorbereitet und Ausstellungsstücke zusammen getragen. Sie löst sozusagen die bisherige Sonderausstellung "Mühlen in Buchenberg" ab, die aufgrund des großen Interesses gleich zwei Saisonen dauerte. Die Öffnungszeiten sind immer samstags von 14 Uhr bis 17 Uhr, von Mai bis Ende Oktober. Außerdem wird das Dorfmuseum bei besonderen Anlässen geöffnet haben. So zum Beispiel am Mittwoch, 1. Mai, ab 14 Uhr während des Maifestes der Trachtenkapelle Buchenberg, am Sonntag, 26. Mai, (Kommunalwahlen) und am Pfingstmontag, 10. Juni, anlässlich des deutschen Mühlentags.

Der Buchenberger Geschichtsverein hat es sich zur Aufgabe gemacht, Zeugnisse der reichen Geschichte des Dorfes darzustellen, sie zu pflegen und zu bewahren für die nachfolgenden Generationen.

Historische Vorträge und Kulturreisen runden das Programm des Vereins ab, der im Oktober 1987 gegründet wurde und aktuell von einem Dreier-Vorstandsgremium mit Barbara Lein, Erika Lehmann und Wolfgang Vogel geführt wird. Eng wird mit dem Verein für Heimatgeschichte St. Georgen zusammengearbeitet.