Anlässlich der Corona-Situation und der einschneidenden Auswirkungen auf das Leben hat sich Bürgermeister Fritz Link erneut an die Bürger Königsfelds gewandt:

„Das öffentliche Leben ist weitgehend zum Stillstand gekommen, das bundesweit geltende Kontaktverbot und die Aufenthaltsbeschränkungen im öffentlichen Raum greifen in erheblicher Weise in unsere persönliche Freiheit ein“, schreibt er in einer Pressemitteilung.

„Die Schließung von Kindergärten und Schulen führen in den Familien zu Bewährungsproben in nie gekanntem Ausmaß und die Auswirkungen der weitgehenden Schließung von Einzelhandelsbetrieben, Gaststätten, Freizeit- und Tourismuseinrichtungen sowie Kurzarbeit in den Betrieben bedrohen unsere wirtschaftliche Stabilität.“

Jeder einzelne sei zu Solidarität aufgerufen, um „im Interesse des Gesundheitsschutzes vulnerabler Zielgruppen sowie zur Verlangsamung der epidemiologischen Ausbreitung des Corona-Virus die Voraussetzungen dafür zu schaffen, dass unser Krankenhauswesen sich auf die Behandlung schwer erkrankter Infizierter angemessen vorbereiten kann.“

Bürger Aktiv hilft im Alltag

Seit Inkrafttreten der dritten Fassung der Corona-Verordnung der Landesregierung am vergangenen Sonntag sei festzustellen, dass sich die weit überwiegende Mehrheit der Bevölkerung an die vorgegebenen hygienischen Vorgaben des Robert-Koch-Institutes, die Abstandsgebote sowie die angeordneten Beschränkungen im öffentlichen Raum halte.

„Ich darf hierfür ausdrücklich meinen Dank und meine Anerkennung aussprechen, auch dafür, dass sich viele Freiwillige im Rahmen unseres Aufrufes zur Nachbarschaftshilfe dem Netzwerk Bürger Aktiv angeschlossen haben“, so Link.

„Sofern Sie Unterstützung beim Einkaufen, beim Arztbesuch oder in sonstiger Weise benötigen, wenden Sie sich bitte unter der Telefonnummer 07725/800 996 an diese Bürgerplattform, die sich ehrenamtlich und uneigennützig Ihrer Anliegen annimmt. Auch weitere Freiwillige können sich gerne unter dieser Nummer melden.“

Weiter Maßnahmen im Kampf gegen das Coronavirus

Die verschärften Regelungen der Corona-Verordnung führten auch auf kommunaler Ebene zu weiteren Maßnahmen:

Der Wohnmobil-Stellplatz sowie die Lese-Galerie im Haus des Gastes wurden geschlossen, da touristische Übernachtungen und ein Aufenthalt von mehr als fünf Personen auch in geschlossenen öffentlichen Räumen nicht mehr zulässig seien.

Auch der Wohnmobil-Stellplatz ist wegen Corona geschlossen.
Auch der Wohnmobil-Stellplatz ist wegen Corona geschlossen. | Bild: SK

Die Ortsverwaltungen Buchenberg, Burgberg, Erdmannsweiler, Neuhausen und Weiler sind ab sofort geschlossen. Ebenso für den Publikumsverkehr der Bürger Service und die Tourist-Info in der Rathausstraße 9. Bürger können sich mit Anliegen telefonisch oder per E-Mail an die Kernverwaltung im Rathaus Königsfeld (07725/800 90; E-mail: info@koenigsfeld.de) wenden. Die dortige Telefonzentrale sei durch Mitarbeiterinnen aus der Personalreserve der Erzieherinnen unserer Kindergärten verstärkt worden.

Die Besuche anlässlich runder Geburtstage und Ehejubiläen finden bis auf Weiteres nicht statt. Die Glückwünsche werden auf schriftlichem Weg übermittelt.

Das Burgspektakel 2020 ist „schweren Herzens“ abgesagt, da das Land Baden-Württemberg als Eigentümerin der Ruine Waldau angekündigt hat, dass sie frühestens Ende Juni für Veranstaltungen und Probenbetrieb freigegeben werden kann.

Weil die Burgruine Waldau bis Juni geschlossen bleibt, ist das Burgspektakel für 2020 abgesagt.
Weil die Burgruine Waldau bis Juni geschlossen bleibt, ist das Burgspektakel für 2020 abgesagt. | Bild: Kirsten Strötgen

Kindergartengebühren sind für April ausgesetzt

„Im Hinblick auf die auch ökonomisch schwierigen Situation in den Familien, wird die Gemeinde Königsfeld für ihre kommunalen Kindergärten in Buchenberg, Erdmannsweiler und Neuhausen die Einziehung der Kindergartengebühren für den Monat April 2020 vorläufig und unter dem Vorbehalt der späteren Zustimmung des Gemeinderates aussetzen“ kündigt Fritz Link an.

Die Gemeinde gehe aufgrund einer internen Abstimmung davon aus, dass die kirchlichen Träger in Königsfeld und Weiler ebenso handeln werden.

Verwaltung und Gemeinderat arbeiten weiter

Bereits vergangene Woche habe der kommunale Krisenstab seine Arbeit aufgenommen, so Link. Er tage regelmäßig in Telefonkonferenzen und kümmere sich um zeitnahe Lösungen für anfallende Probleme.

Die Rathäuser in den Ortsteilen werden geschlossen. Bürger können sich aber an die Verwaltung im Kernort wenden.
Die Rathäuser in den Ortsteilen werden geschlossen. Bürger können sich aber an die Verwaltung im Kernort wenden. | Bild: Cornelia Putschbach

Die Arbeit im Gemeinderat, in den Ausschüssen, den Ortschaftsräten und Beiräten finde – soweit zulässig – im schriftlichen Umlaufverfahren statt. Sollten Sitzungen aufgrund „unauschiebbaren Angelegenheiten“ notwendig sein, werden diese auf das Minimum reduziert.