Für zahlreiche Kinder in Königsfeld hat am Wochenende das Schülerleben begonnen. Sie wurden eingeschult. 30 ABC-Schützen, gegenüber den vergangenen Jahren mal wieder ein größerer Jahrgang, standen am Samstag in der Grundschule Königsfeld im Mittelpunkt. Die Lehrerinnen Myriam Endriss und Andrea Steger hatten mit den größeren Schülern im Foyer der Schule ein kleines Programm vorbereitet. „Für euch ist heute ein ganz besonderer Tag“, freute sich Schulleiterin Kathrin Mecke.

Kaum hatte der Schülerchor „Herzlich willkommen“ angestimmt, kam ein riesiges Premiumpaket mit der Post für die künftigen Schüler der Klasse 1a und 1b. „Man lernt in der ersten Klasse nicht nur rechnen, lesen und schreiben. In der Königsfelder Grundschule lernt man noch viel mehr. Wir gehen raus ins Theater, Kunsthaus, Kurpark, Ruine Waldau und Albert-Schweitzer-Klinik“, versicherten die Zweit-, Dritt- und Viertklässler. Später gab es die erste Unterrichtsstunde für die Erstklässler. Derweil vertrieben sich die Erwachsenen die Wartezeit auf dem Schul- und Pausenhof bei Kaffee und Kuchen und einem Schwätzchen. Rektorin Kathrin Mecke schnappte sich ein Dutzend Eltern, um hinter der Schule einen Pflaumenbaum zu pflanzen.

In der Turnhalle der Grundschule Burgberg feiern Eltern, Geschwister und Verwandte den ersten Schultag ihrer Sprösslinge.
In der Turnhalle der Grundschule Burgberg feiern Eltern, Geschwister und Verwandte den ersten Schultag ihrer Sprösslinge.

Für 22 Erstklässler der Grundschule Burgberg hatte schon am Freitag die Schule begonnen. Erwartungsvoll und gespannt verfolgten die frischgebackenen Erstklässler das Programm in der Turnhalle der Grundschule. Die Zweitklässler trugen das Gedicht „Der Wackelzahn“ vor. Die dritte Klasse präsentierte ein englisches Lied und die vierte Klasse spielte das Theaterstück „Der erste Schultag“ von den Olchis aus der gleichnamigen Kinderbuchreihe. Mit großem Applaus honorierten Kinder und Eltern die gelungenen Darbietungen. Doch für die Erstklässler wurde es dann ernst. Die erste Schulstunde stand auf dem Programm.

Im jetzt anstehenden Schuljahr hat die Grundschule wieder einiges mit ihren Schülern vor. Die Erstklässler werden sich mit jahreszeitlichen Themen beschäftigen. Die zweite Klasse wird sich der „Giraffensprache“ widmen. Dies sei eine Form der lösungsorientierten und einfühlsamen Kommunikation, wie die Klassenlehrerin verriet. Die dritte Klasse wird sich vermehrt um den Schulgarten kümmern. Die Viertklässler werden sich nun mit der Jugendverkehrsschule auf die Fahrradprüfung vorbereiten.