Bei den Burgberger Bettelwieber herrscht offensichtlich das ganze Jahr über Fasnet. Dies zeigte der Rückblick von Schriftführerin Mona Bregenzer bei der Hauptversammlung im Sitzungssaal des Rathauses. Feierliche Anlässe wechselten sich mit Arbeitseinsätzen ab. Zu Letzterem gehörten die Nähaktionen für die Narrenwäsche und die Teilnahmen am Naturparkmarkt und Weihnachtsmarkt.

Wie Zunftmeister Roland Weißer einräumte, sei in den vergangenen zwei Jahren bei der Renovierung des ehemaligen Pumpenhauses viel Schweiß geflossen, aber auch ernsthaft diskutiert worden. In seiner bisher dreijährigen Amtszeit sei ihm bewusst geworden, dass das Miteinander bei einem solchen Vorhaben über Allem stehe. Zur Fertigstellung fehle jetzt nur noch ein bisschen Farbe. Für den Verein bedeute das Pumpenhaus ein Gewinn. Für die Lagerung von Utensilien stünde nun deutlich mehr Platz zur Verfügung, bekräftigte der Narrenchef.

Die Bettelwieber könnten auf viele schöne Termine mit Spaß und Arbeit zurückblicken. Ihm bereite die Arbeit als Zunftmeister Freude, da jeder Einzelne in der Vorstandschaft mit Herzblut dabei sei, lobte Weißer. Obwohl nach Auskunft von Kassiererin Bianca Schneider über 2000 Euro für das Pumpenhaus (insgesamt bisher 3900 Euro) ausgegeben und ein Zelt beschafft wurden, kam untern Strich noch ein kleines Plus heraus. Bei den Neuwahlen wurden der zweite Zunftmeister Manfred Weißer, Schriftführerin Mona Bregenzer und Beisitzer Martin Schwarzwälder im Amt bestätigt. Fabian Vogel löste Kay Zwick als Kassenprüfer ab. Als gute Idee wertete der Zunftmeister die Anfrage des Frauenchors Burgberg, in einem Projektchor für den Auftritt beim Sommernachtstraum mitzusingen. Laut der Vorsitzenden Ute Schwarz brauche es noch drei Männerstimmen, um dreistimmig auftreten zu können.

Mehrheitlich befürworteten die Narren, weiterhin einer Live-Band den Vorzug vor einem DJ zu geben. Um künftig bei der Verleihung von Kinderhäsern einen besseren Überblick zu haben, sollen die Kleidle nummeriert werden. Hierzu ist nötig, dass alle im Umlauf befindlichen Kleidle gemeldet werden.