Zwar können sie sich immer auf einen hohen Zuspruch aus der Bevölkerung verlassen, aber was die Musiker von Eurobrass im Kirchensaal der Herrnhuther Gemeinde in Königsfeld erlebten, das sprengte doch jeden Rahmen. Bereits eine halbe Stunde vor Konzertbeginn wurden die Sitzplätze im ehrwürdigen Kirchensaal rar und Moderator Kai Rinsland wurde nicht müde, den immer noch herbeiströmenden Zuhörern einzelne Plätze auf den weißen Bänken zuzuweisen.

Die zwölf Musiker der Formation wurden für dieses besondere Konzert durch 16 ehemaligen Mitglieder des Orchesters verstärkt. Zum Konzertbeginn, hier spendeten die Zuschauer bereits beim Einmarsch der Musiker einen lang anhaltenden Beifall, waren nicht nur auch die Emporen voll besetzt, es standen auch einige Zuhörer in den offen stehenden Türen des Kirchensaals.

Da gab es keinen übrigen Platz mehr, der Kirchensaal inklusive der beiden Emporen reichte nicht ganz aus, um allen Gäste einen Sitzplatz bieten zu können.
Da gab es keinen übrigen Platz mehr, der Kirchensaal inklusive der beiden Emporen reichte nicht ganz aus, um allen Gäste einen Sitzplatz bieten zu können.

Die Ankündigung des Jubiläumskonzerts von Eurobrass hatte hohe Erwartungen geweckt und niemand wurde an diesem Abend enttäuscht. Die 28 Musiker, die alle dem Anspruch des Gründers Julian Bandy folgend, die Ehre Gottes in den Mittelpunkt ihres musikalischen Tuns stellen, zeigten einmal mehr, warum sie zu diesem besonderen Bläsersemble gehören oder lange Zeit gehörten.

Mit Stücken wie dem "Old West Medley", hier verteilten sich die Musiker unter das Publikum und schafften so ein hautnahes Klangerlebnis, oder Schostakowitsch "Festliche Overtüre" spielten sie sich schnell in die Herzen der Zuhörer. Aber auch traditionelles Liedgut gehörte zum Programm. Der Titel "Majestät" von J. Hayford, diesmal mit der vollen Bestzung gespielt, wurde mit viel Beifall bedacht und beim Medley "Du großer Gott", arrangiert von Chris Woods, durfte das Publikum sogar mitsingen.

Immer wieder ließen die 28 Musiker von Eurobrass ihr Publikum hautnah am Geschehen teilnehmen.
Immer wieder ließen die 28 Musiker von Eurobrass ihr Publikum hautnah am Geschehen teilnehmen.

Nach der Zugabe, die Overtüre zum Wilhelm Tell, wurde hier ebenfalls zu einem besonderen Klangerlebnis aus 28 Instrumenten und das "Amacing grace" veranlasste das Publikum, den 28 Vollblutmusikern langanhaltenden Applaus zu spenden. Angie Hunt, Chris Wood, Kathryn Cheney und Ben Roundtree hatten die Leitung dieses grandiosen Konzerts.