Ein Jahr Corona, ein Jahr Kontaktbeschränkungen und Lockdowns: Da stellt sich die Frage, wie kommt der VdK durch die Krise? Die verfügten Verbote haben den Ortsverband Immendingen besonders hart getroffen. Seine Veranstaltungen sind darauf ausgerichtet, den Mitgliedern, die vielfach wegen einer Behinderung oder ihres Alters nur eingeschränkt soziale Kontakte wahrnehmen können, Freude und Abwechslung vom tristen Alltag zu bieten.

Gemeinsam statt einsam

Nach dem Grundsatz „Gemeinsam statt einsam“ hatte Rupert Engesser, Vorsitzender des Ortsverbandes Immendingen, auch für 2020 wieder ein ambitioniertes Programm zusammengestellt. „Die damit verbundene Mühe war so gut wie umsonst“, bedauert er nun. Von den 20 Angeboten konnten gerade mal zwei der monatlichen Kaffeenachmittage und die Jahreshauptversammlung am 8. März stattfinden.

Dann kam Corona. Alle anderen Veranstaltungen mussten abgesagt werden, was für die ohnedies unter Einsamkeit und mangelnden Kontakten leidenden über 500 Mitglieder sehr bitter war. Auch die geplante Generalversammlung des Kreisverbandes – Rupert Engesser ist auch Kreisvorsitzender – musste ausfallen.

Jahresgabe an der Haustür

Ein bescheidener Trost waren, als im Sommer die Infektionszahlen etwas zurückgingen, eine Schifffahrt auf dem Bodensee und ein dreitägiger Ausflug an den Brombachsee. Besonders betrüblich sei es gewesen, dass die Weihnachtsfeier der Pandemie zum Opfer fiel, erklärt der VdK-Vorsitzende.

Das könnte Sie auch interessieren

Zur Überbringung der üblichen Jahresgabe musste sich der Vorsitzende auf den Weg machen um diese unter Beachtung der Hygienevorschriften seinen Mitgliedern mit guten Wünschen an der Haustüre zu übergeben. „So ein schwieriges Jahr habe ich in meiner 25-jährigen Amtszeit als Vorsitzender noch nicht erlebt“, resümiert Rupert Engesser und fährt fort: „Unter den Einschränkungen leiden die Mitglieder sehr.“

Programm kommt per Rundschreiben

Was das Programmgestaltung und den Termin der Mitgliederversammlung im laufenden Jahr anbelangt, ist der Vorsitzende noch zurückhaltend. Er werde die Mitglieder jedoch so bald wie möglich in einem Rundschreiben über das Programm informieren, erklärt er.