Sämtliche Einsatzkräfte gefordert hat die außergewöhnliche Schneelage in den vergangenen Tagen beim Winterdienst im Immendinger Gemeindegebiet. Viele Stunden sind die Mitarbeiter des Immendinger Bauhofs mit vier Fahrzeugen auf verschneiten und eisigen Straßen, Gehwegen und Plätzen unterwegs, unterstützt durch weitere Räumfahrzeuge einheimischer Firmen. Jede Nacht um 3 Uhr beginnt der Schichtdienst.

Das könnte Sie auch interessieren

„Zu diesem Zeitpunkt prüft der Weckdienst die Notwendigkeit der Einsätze und alarmiert alle Kräfte, die den Winterdienst aufnehmen müssen“, so Bauhofleiter Peter Disch. Bei der Gemeinde sind in Schichten insgesamt sechs Mitarbeiter zu diesem Zweck aktiv. Ihre Rufbereitschaft gilt von November bis Ende März. Der Bauhof verfügt über zwei Unimog-Fahrzeuge mit großen Schneeräumschildern. Außerdem gibt es einen Kleintraktor, der die Gehwege räumt, sowie als viertes Fahrzeug einen Radlader mit Schneeräumschild.

Das könnte Sie auch interessieren

„Zusätzlich haben wir Unterstützung von mehreren Immendinger Firmen“, erklärt Disch weiter. Alle Fahrzeuge sind in der Kerngemeinde und den Ortsteilen unterwegs. Für die Fahrer gilt ein Räumplan. „Zunächst werden die Steigungen geräumt“, betont der Bauhofleiter. Dann folgen wichtige Durchfahrtsstraßen, die kleineren Straßen und Waldwege. Für das Streuen mit Salz stehen dem Bauhof zwei Silos mit einem Fassungsvermögen von 29 Tonnen zur Verfügung. Eines wurde erst vergangenes Jahr angeschafft. Reicht der Salzvorrat dennoch nicht, kann in Ausnahmefällen das Lager der Straßenmeisterei in Geisingen genutzt werden.

Immer wieder erboste Anrufe

„In diesem Jahr hat es jetzt im Januar bereits mehr geschneit als 2020 den ganzen Winter,“ sagt Disch. Er ist seit 26 Jahren Leiter des Bauhofs und spricht aus Erfahrung. Disch weiß auch, dass es bei heftigem Schneefall immer wieder Anrufe gibt, wenn der Räumdienst nicht nachkommt oder wenn enge Straßen fast gar nicht geräumt werden können. Er gehe jeder Beschwerde nach. Gleichzeitig weist er darauf hin, dass die Schneepflugfahrer es oft nicht leicht hätten, die Arbeit mit ihren Fahrzeugen zwischen geparkten Autos oder aufgestellten Mülltonnen zu erledigen.