Rechtzeitig vor Ostern unternimmt die katholische Pfarrgemeinde Immendingen den vorsichtigen Schritt, die wegen Vandalismus im vergangenen Jahr zuletzt außerhalb der Gottesdienstzeiten geschlossene St. Peter und Paul-Kirche wieder etwas länger zu öffnen.

Damit will man gerade in Zeiten der Pandemie mehr Gläubigen die Möglichkeit geben, das Gotteshaus zu besuchen und zu beten, dort noch bis Ostern die Stationen des wieder eingerichteten Fastenwegs anzuschauen und während der Ostertage außerhalb der Gottesdienste das Osterlicht abzuholen. Angesprochen werden hierbei vor allem auch Personen aus Risikogruppen, die zu den kirchlichen Feiern nicht kommen können.

Kirche will zu Ostern präsent sein

„Wir wollen einen Beitrag zur Präsenz der Kirche in diesen Zeiten leisten“, erklärt Pfarrer Axel Mayer. Das Hauptportal der Kirche St. Peter und Paul soll nun künftig an den Sonn- und Feiertagen sowie mittwochs bis in die Nachmittagsstunden geöffnet bleiben.

Die Nebentüren werden dabei weiter verschlossen gehalten. Was die Ostergottesdienste in der Seelsorgeeinheit angeht, so werden diese weiter durch die wegen der Corona-Lage geltenden Restriktionen eingeschränkt, sollen aber stattfinden, begleitet von strengen Hygienekonzepten.

Termine zu Ostern

Vorgesehen ist am Abend des Gründonnerstag, 1. April, um 19 Uhr in der Immendinger Kirche die Eucharistiefeier vom letzten Abendmahl mit anschließender Ölbergandacht. An Karfreitag gibt es in Immendingen ab 15 Uhr eine Karfreitagsliturgie und in Zimmern um 18.30 Uhr eine Kreuzwegandacht.

Am Karsamstag, 3. April, beginnt in Immendingen um 20.30 Uhr die Feier der Osternacht. Für den Ostersonntag, 4. April, ist um 10.30 Uhr ein Hochamt in Immendingen geplant. Am Ostermontag findet um 9 Uhr eine Eucharistiefeier in Zimmern statt und um 10.30 Uhr in Hattingen. Am Ostersonntag und Ostermontag werden in den Kirchen der Seelsorgeeinheit Kerzen bereitgestellt, die man an den Osterkerzen entzünden und so das Osterlicht mit nach Hause nehmen kann.