Nachdem das Glasfaserkabel innerorts von Ippingen verlegt wurde, ist die Weiterführung der Verbindungsleitung bis nach Immendingen im vollen Gange. Die Baumaßnahme ist ein Projekt der Breitbandinitiative des Landkreises Tuttlingen zur Schaffung schneller Internetverbindungen, denen immer größere Bedeutung zukommt. Während im Ort die Kabel im offenen Graben verlegt wurden, erfolgt dies auf der entlang der Kreisstraße verlaufenden mehrere Kilometer langen Trasse mit Rücksicht auf die sensible Natur des Bachzimmerer Tales im sogenannten Bohrspülverfahren.

Das könnte Sie auch interessieren

Mit dieser modernen Technik können Leitungen unterirdisch verlegt werden, ohne einen Graben ausheben zu müssen. Die Einbringung der Leitungen spielt sich im Untergrund ab. Der Eingriff in die Natur ist somit sehr gering. Diese Richtbohrtechnik, ein für solche Aufgaben dominierendes Verfahren, gewährleistet zudem einen zügigeren Arbeitsablauf als eine herkömmliche Vorgehensweise.

Das könnte Sie auch interessieren

Wie Bauleiter Stefan Huber von der ausführenden Firma Max Wild aus Illertissen erläutert, wird in Streckenabschnitten mit einer Länge von 150 bis 180 Meter vorgegangen. Am Beginn und am Ende wird jeweils eine kleine Grube ausgehoben. Von der auf der einen Seite so geschaffenen Öffnung wird ein Pilotbohrung in Richtung der Zielgrube vorangetrieben. Zum Einsatz kommt hierfür ein Tonnen schweres Horizontalbohrgerät.

Das könnte Sie auch interessieren

Mit dem Bohrkopf lässt sich das ausgefräste Erdreich ausspülen. In dem geschaffenen unterirdischen Kanal können im Rücklauf sodann die Leitungen eingezogen werden. Der Bohrkopf enthält einen Sender, was eine zentimetergenaue Einstellung der Position von Tiefe, Richtung, Neigung und Winkel der Bohrung gewährleistet. Die Kabel werden in der Strecke, welche nach ihrer Fertigstellung die Verbindung von Immendingen zum Anschlusspunkt bei Talheim herstellt, in einer Tiefe von etwa 2,50 Meter eingebracht.

„Vorkommender Fels ist für uns kein Problem, wir können da einen speziellen Felsbohrkopf einsetzen“, sagt der Bauleiter. Bei dem Verfahren wird auch großen Wert auf den Umweltschutz gelegt. Der ausgespülte Bohrschlamm wird recycelt.