In einer Aufstellungsversammlung wurde laut einer Pressemitteilung der Partei außerdem Andreas Moritz (Energieanlagenelektroniker) aus Sulz am Neckar als Direktkandidat im Wahlkreis Rottweil – Tuttlingen für die Bundestagswahl nominiert.

„Die Basis“ sieht sich als basisdemokratische Partei, die den Artikel 20 (2) des Grundgesetzes als Leitlinie sieht: „Alle Macht geht vom Volke aus“. Und das, was in Deutschland mit Beginn des ersten Lockdown geschieht, steht nach Ansicht der Partei in erheblichem Widerspruch zu dem, was sich die Menschen in diesem Land von Herzen wünschen.

Eine der Ursachen für die jetzige Situation sieht die Partei darin, dass die öffentliche Diskussion stark eingeschränkt ist. So würde die Meinung von Wissenschaftlern, die von der Sichtweise der Regierung abweichen, nicht berücksichtigt und auch in den meisten Medien nicht dargestellt. „Wissenschaft und Meinungsbildung entsteht in ständiger, ergebnisoffener Debatte ohne politischen Rahmen“, erklärt Michael Freudig. Gerade bei komplexen Sachverhalten, die das Leben und Wohlergehen vieler Menschen betreffen müssten Experten aus allen Disziplinen einbezogen werden.

Deshalb setzt sich die neue Partei dafür ein, dass alle Menschen durch umfassende Information befähigt werden und dazu berechtigt sind, über die einzelnen aktuellen politischen und gesellschaftlichen Entscheidungen abzustimmen: im Sinne einer Mitmach-Politik, bei der wirklich jeder die Chance hat, aktuelle Politik mitzugestalten.

Der Landesverband Baden-Württemberg der Partei besteht seit 27. September 2020 und hat seinen Sitz in Balingen. Inzwischen verzeichnet „Die Basis“ in Baden-Württemberg bereits 2600 Mitglieder, davon 22 im Kreis Tuttlingen.