Das Bauland für Ein- und Zweifamilienhäuser in Immendingen und seinen Ortsteilen bleibt begehrt. Der Gemeinderat behandelte in seiner ersten Sitzung des Jahres eine Vielzahl von Bauanträgen, darunter allein fünf von Häuslebauern, die im neuen Mauenheimer Baugebiet „Stieg II“ ihr Eigenheim verwirklichen wollen.

Auch kleinere Bauprojekte wie eine Gartenlounge oder ein Gartenhaus als Sicht- und Wetterschutz für einen Whirlpool stehen in Zeiten von Corona und Reisebeschränkungen auf der Liste der Anträge. Dem Interesse der Bauherren folgend, weist die Gemeinde Immendingen nach den 26 neuen Bauplätzen in Mauenheim jetzt 20 weitere im Gebiet „Dietrain II“ in Ippingen aus.

Starke Nachfrage nach Bauplätzen

„Der Siedlungsdruck bei uns ist weiterhin hoch“, unterstrich Bürgermeister Manuel Stärk beim Sitzungsauftakt 2021 am Montagabend. Unter strengem Hygienekonzept tagte der Gemeinderat wieder in der Donauhalle. Einige Zuhörer verfolgten die Sitzung. Stärk wies auf den geplanten Baustart für mehrere Einfamilienhäuser in Mauenheim hin und freute sich, dass nun auch der Bebauungsplan „Dietrain II“ in Ippingen rasche Fortschritte macht.

Mit dem Baugebiet „Dietrain II“, das direkt im Anschluss an „Dietrain I“ vom Ortsrand bis zum Felsweg entsteht, wolle man eine ruhige Wohnlage für junge Familien schaffen, erläuterte Marcus Engler, Planer der Project GmbH, die Pläne. Außerdem wird die Eigenentwicklung Ippingens gestärkt. Das neue Baugebiet bietet Raum für 20 Bauplätze für Einfamilien- und Doppelhäuser mit Grundstücksgrößen von 535 bis 700 Quadratmetern.

Das könnte Sie auch interessieren

Es wird mit einer sieben Meter breiten Ringstraße erschlossen und erhält Verbindungen zur Dietrainstraße und zum Felsweg. Vorgesehen ist, die neue Baufläche als allgemeines Wohngebiet auszuweisen, so dass neben Wohnen unter anderem auch nicht störendes Handwerk erlaubt sein wird.

Ortsvorsteher: „Begeisterung im Ort ist groß“

Den neuen Verfahrensstart hatte „Dietrain II“, das eigentlich schon vor rund zwei Jahrzehnten einmal für Ippingen konzipiert worden war, nun im Februar 2019 mit der Zustimmung zum Städtebaulichen Entwurf und dem Aufstellungsbeschluss. Am Montagabend traf der Gemeinderat in Fortsetzung des Verfahrens die Entscheidung zur öffentlichen Auslegung des Bebauungsplanentwurfs und zur Behördenanhörung.

Ippingens Ortsvorsteher Christian Butschle betonte: „Die Begeisterung in unserer Ortschaft ist groß. Wir sind froh, dass wir endlich wieder Bauplätze bekommen und hoffen, dass wir Ende des Jahres schon die ersten verkaufen können.“

Straßen sollen breiter werden als im Neubaugebiet in Zimmern

Gemeinderat Peter Glökler (SPD) erkundigte sich, ob die Straßen im neuen Baugebiet großzügiger bemessen seien als im Gebiet „Am Freizeitzentrum“ in Zimmern. Dort hatte es mehrfach Probleme wegen der schmalen Erschließungsstraßen gegeben.

Bürgermeister Manuel Stärk versicherte, dass die Gemeinde aus den Erfahrungen im Zimmerer Neubaugebiet gelernt habe. „Die Straßen im Gebiet Dietrain sind breiter“, so Stärk. Nach dem einstimmigen Auslegungsbeschluss des Gemeinderats soll der Bebauungsplan nun zügig weiterentwickelt werden.