Unbekannte haben vermutlich in der Nacht zum Ostersonntag im gesamten Ortsgebiet des Immendinger Ortsteils Zimmern Schmierereien angebracht und Sachbeschädigungen verübt. Besonders betroffen waren die historische Holzbrücke über die Donau, die Ringzug- und Bushaltestellen von Zimmern. Unter anderem wurde auch die Tempo-Messanlage an der Bundesstraße 311 abgeklebt und beschmiert.

„Es wurden Beschädigungen verübt und Schmierereien an öffentlichen Anlagen und am Eigentum der Gemeinde angebracht, was so nicht hingenommen werden kann“, erklärte Bürgermeister Markus Hugger zu den Vorfällen. Besonders betroffen zeigte sich Markus Hugger von den Schmierereien an der Holzbrücke. Gerade eben habe die Firma Zeller-Jochum Holzbau die Schäden behoben, die durch einen landwirtschaftlichen Anhänger am Dachgebälk der nach dem Brand neu errichteten Holzbrücke entstanden waren, so der Bürgermeister. Nun sei der Übergang erneut beschmiert worden. Markus Hugger: „Es ist schlimm, dass das Bauwerk nun wieder verschandelt ist.“

Das könnte Sie auch interessieren

In Mitleidenschaft gezogen wurde auch die vom Hattinger Sägekünstler Friedl Kolbinger gefertigte Holzstatue des Brückenheiligen Nepomuk. Bei der Figur wurde ein Adolf-Hitler-Bart aufgemalt. Zu den Schriftzügen im Inneren der Holzbrücke gehört das Wort „Pabst“, wobei unsicher ist, ob es sich um eine falsche Schreibweise von Papst oder eine andere Bezeichnung handelt. Auf verschiedenen Straßen, wie etwa vor der Zimmerer Holzbrücke, haben die Schmierer außerdem Phallus-Symbole aufgesprüht.

Das könnte Sie auch interessieren

Weitere Schmierereien gab es im Zimmerer Ortsgebiet. Betroffen ist vor allem die Bushaltestelle in der Ortsmitte, auf die ein Hakenkreuz aufgesprüht wurde. Ebenso beschmiert worden seien die Ringzughaltestelle und verschiedene Schilder, so Ortsvorsteher Günter Heizmann. Weitere Schilder rissen die Täter aus der Verankerung.

Das könnte Sie auch interessieren

Bürgermeister Markus Hugger kündigte am Dienstag an, dass die Gemeinde Anzeige erstatten wird und bat um sachdienliche Hinweise zu den Vorfällen.

Das könnte Sie auch interessieren

75 Jahre Geschichte. 75 Jahre Erfahrung. 75 Jahre Journalismus. Sichern Sie sich jetzt für kurze Zeit ein ganzes Jahr zum Jubiläumspreis von 75 €.