Selbst in Zeiten der Pandemie versuchen die sieben der katholischen Seelsorgeeinheit Immendingen-Möhringen allen Menschen, die in die Gotteshäuser kommen wollen, die Gelegenheit dafür zu geben.

Dies auch, wenn alle nur möglichen Sicherheits- und Hygiene-Vorkehrungen getroffen werden müssen und die Gottesdienstbesucher sich anmelden müssen. Ein seit Mai vergangenen Jahres aufwendig ausgearbeitetes Konzept, das zur Weihnachtszeit noch ergänzt wurde, hat sich bewährt und wird von den Gläubigen gut angenommen.

Das könnte Sie auch interessieren

„Corona hat uns in vielem eingeschränkt und beschnitten, aber auch neue Kräfte freigemacht,“ so der Immendinger Pfarrer Axel Maier. „Die Leute sind findig und kreativ“. So müssen die Gottesdienstbesucher nun Abstand halten, Masken tragen und dürfen nicht singen.

140 Besucher in der Kirche

Dafür waren alle Kirchen der Seelsorgeeinheit besonders schön weihnachtlich geschmückt und die Krippen aufgebaut. Nicht nur Orgelspiel, auch Solis oder die Geige von Christiane Lange erklangen. Die Immendinger Christmette wurde zwei Mal gefeiert, um mehr Gläubigen die Teilnahme zu ermöglichen. Die Zahl der Gottesdienstbesucher orientiert sich an der Größe der jeweiligen Kirche, weshalb zu Beginn des Lockdowns nur in Immendingen und Möhringen Messen stattfanden.

Das könnte Sie auch interessieren

Mindestens 140 Besucher aus verschiedenen Haushalten können ins Immendinger Gotteshaus kommen. Da Familien enger zusammensitzen dürfen, könnten es noch mehr sein. Ordner weisen die markierten Plätze zu.

Zuversichtlich in der Pandemie

Inzwischen wurden auch Konzepte für die kleineren Dorfkirchen ausgearbeitet, die im Januar erneut greifen und – falls erforderlich – weiterhin gelten. Gottesdienste in Ippingen, Mauenheim und Zimmern finden an Werktagen abends, in Hattingen freitagmorgens und zu besonderen Anlässen statt.

„Nach anfänglichem Zögern hat sich alles eingespielt und funktioniert hervorragend“, betont Pfarrer Maier. Was die Corona-Situation angehe, versuche er, Zuversicht zu vermitteln: „Es ist in der Vergangenheit gelungen, Pandemien zu überwinden und mit Gottes Beistand und Kraft wird es auch dieses Mal so sein.“