Ein hilfreiches Angebot in Zeiten der Wohnungsknappheit, wie sie derzeit in Immendingen herrscht, ist die Leerstandsbörse auf der Internetseite der Gemeinde. Über diese Plattform hilft die Gemeindeverwaltung, den Kontakt zwischen den Vermietern leerstehender Häuser, Wohnungen, Praxen oder anderer Mietobjekte und interessierten Mietern herzustellen. Organisiert wird die Aktion über die Mitarbeiter des Bürgerservices.

Bedingt durch das Wachstum der Gemeinde Immendingen und die steigende Zahl der Zuzüge in den Donauort, herrscht seit einigen Jahren ein akuter Mangel an Mietwohnungen, gerade auch für junge Familien. Auf der Homepage der Gemeinde wurde daher unter der Rubrik „Leben in Immendingen“ eine Wohnungsbörse aufgenommen. „Wir bieten den Vermietern leerstehender Wohnungen an, ihre Mietobjekte auf unserer Internetseite einzustellen“, so Bürgermeister Manuel Stärk. Andererseits werde beim Bürgerservice auch oft nach freien Wohnungen gefragt. Letztlich besteht auf diese Weise die Möglichkeit, die beiden Seiten zusammenzubringen.

Gemeinde tritt nicht als Makler auf

Stärk weist allerdings darauf hin, dass sich die Wohnungsbörse auf der Gemeinde-Website nur an Vermieter und Mietwohnung-Suchende richtet: „Es können nicht etwa Immobilien zum Verkauf oder Anfragen von Kaufinteressenten eingestellt werden.“ Das bedeute gleichzeitig, dass die Gemeinde die Mietobjekte auch nicht aktiv vermittle, sondern lediglich Kontaktmöglichkeiten schaffe. Ausdrücklich weist die Gemeinde für solche Ansinnen darauf hin, freie Makler zu kontaktieren. Derzeit sind bei der Börse unter anderem Mietangebote für ein Einfamilienhaus, eine Doppelhaushälfte oder Praxis- und Laborräume eingestellt.

Kontakt: Wer Interesse hat, als Mieter oder Vermieter an der Leerstandsbörse teilzunehmen, kann sich an die Mitarbeiter des Bürgerservice im Immendinger Rathaus wenden, und zwar an Armend Mamusha, Telefon (0 74 62) 242 28 oder Sandra Jessen, Telefon (0 74 62) 242 27.