Das Stammholz-Nasslager am Westende des Bahnhofs Immendingen leert sich verblüffend schnell.

Hunderte von Fichtenstämmen türmten sich im vergangenen Frühjahr/Sommer auf der Lagerstätte. Insgesamt waren es 12.000 Festmeter. Diese große Menge hatte das im Februar 2020 wütende Orkantief Sabine zu Boden gerissen.

„Das Holz ist inzwischen verkauft und bereits zu 80 Prozent abgefahren“, informiert Forstrevierleiter Martin Schrenk, der die von der Gemeinde betriebene Einrichtung fachlich betreut.

Für den Nasslagerplatz konnte die vorhandene Infrastruktur, die nach den Stürmen Wiebke im Jahr 1990 und Lothar 1999 eingerichtet wurde, genutzt werden.

Überangebot sorgte für einen Preisverfall

Das eingelagerte Holz stammte weniger aus heimischen Wäldern, sondern kam schwerpunktmäßig von Forstbetrieben im Schwarzwald bis hin nach Lenzkirch und Neustadt. Auch der Fürstlich Fürstenbergische Forstbetrieb nutzte zur Überbrückung der ungünstigen Marktverhältnisse die gebotene Möglichkeit.

Das könnte Sie auch interessieren

Der durch das Überangebot nicht aufzuhaltende Preisverfall hatte sich durch das Käferholz, das infolge der Trockenheit zusätzlich auf den Markt drängte, noch verstärkt.

Durch die künstliche Beregnung bis zum Wintereinbruch konnte die Qualität des Sturmholzes bewahrt werden.

Wende auf dem Holzmarkt

Inzwischen hat sich die Situation am Holzmarkt gedreht. Holz ist zu einem gefragten Rohstoff geworden. Der für den Absatz von Nadelschnittholz wichtige inländische Bausektor boomt. Die Nachfrage aus China und dem US-Markt ist groß.

Die gestiegene Nachfrage saugt die produzierten Mengen regelrecht auf. Aktuell sind bereits Tendenzen einer Marktüberhitzung erkennbar.

Das könnte Sie auch interessieren

Es kann davon ausgegangen werden, dass der Preisauftrieb die Waldbesitzer mit zeitlicher Verzögerung erreicht und der Festmeterpreis beim Fichten- Leitsortiment wieder auf das Niveau der Zeit vor den Schäden geht. Er war von 90 Euro je Festmeter auf 60 Euro gesunken.

Für die Häuslebauer hat der Nachfrageschub einen negativen Aspekt: Der Preis für das Bauholz ist um etwa 50 Prozent gestiegen.