Zur Wahl des neuen Immendinger Bürgermeisters haben bis gegen 14 Uhr im einzigen Wahllokal Donauhalle nur 38 Wähler ihre Stimme persönlich abgegeben. Weitere 15 Bürger erschienen ebenfalls im Foyer der Donauhalle, brachten aber lediglich ihre Briefwahlkuverts vorbei.

Hohe Briefwahlbeteiligung

Bis zum Freitagabend hatte die Gemeindeverwaltung allerdings bereits über 1800 Briefwähler registriert, so dass ganz offensichtlich eine große Zahl der Wahlberechtigten der Empfehlung gefolgt war, per Brief zu wählen. Damit zeichnete sich bereits am frühen Sonntagnachmittag ab, dass die Corona-Situation sich offenbar nur wenig auf die Wahlbeteiligung bei der Immendinger Bürgermeisterwahl auswirkte. Immerhin war zu diesem Zeitpunkt bei 4739 Wahlberechtigten eine Wahlbeteiligung von knapp 40 Prozent erreicht. Einen ähnlichen Wert hatte mit 41,8 Prozent auch der damalige Bürgermeister Markus Hugger bei seiner Wiederwahl im März 2018 erreicht.

Der Andrang am Wahllokal Donauhalle hält sich bei der Immendinger Bürgermeisterwahl in Grenzen. Wählerin Christel Hoffmann wird bereits am Eingang empfangen. Bis 14 Uhr kommen nur 38 Wähler. Über 1800 hatten schon per Brief gewählt.
Der Andrang am Wahllokal Donauhalle hält sich bei der Immendinger Bürgermeisterwahl in Grenzen. Wählerin Christel Hoffmann wird bereits am Eingang empfangen. Bis 14 Uhr kommen nur 38 Wähler. Über 1800 hatten schon per Brief gewählt. | Bild: Freudig, Jutta

Ganz auf die Corona-Restriktionen eingestellt hatte sich dennoch der Wahlvorstand, der die Wähler im Foyer der Donauhalle erwartete. Bereits vor der Halle wurden die Wähler unter Sonnenschirmen in Empfang genommen und einzeln ins Wahllokal geleitet. Dort waren insgesamt fünf Personen im Schichtwechsel um 13 Uhr mit der Organisation der Stimmabgabe sowie der Desinfektion der Wahlkabinen beschäftigt. Wer gewählt hatte, verließ die Halle durch eine andere Tür in Richtung Sportplatz. Der Wahlvorstand war zusätzlich durch Kunststoffscheiben geschützt. Bis zum Abend waren insgesamt 60 Wahlhelfer mit der Organisation und Auszählung der Bürgermeisterwahl beschäftigt.