Fortgesetzt wird ab sofort der Breitbandkabelausbau im Gemeindegebiet. Nachdem die kommunale Breitbandversorgung für das Mauenheimer Baugebiet gesichert ist, die Gewerbegebiete Donau-Hegau und „ImPuls“ angeschlossen sind sowie die Verlegung des sogenannten Backbone durch die Breitband-Initiative des Landkreises Tuttlingen in Richtung Hintschingen erfolgt ist, wird nun der Ausbau des Backbones in Richtung Ippingen begonnen.

Das könnte Sie auch interessieren

Laut Informationen von Bürgermeister Manuel Stärk gilt ab dieser Woche die verkehrsrechtliche Anordnung hinsichtlich der Verlegung des Backbonekabels durch den Landkreis ab dem Immendinger Ortsausgang entlang der Kreisstraße in Richtung Bachzimmern, Ippingen und schließlich zur Nachbargemeinde Talheim. Aus naturschutzrechtlichen Gründen werde das Glasfaserkabel im so genannten Spülbohrungsverfahren verlegt, damit möglichst wenig Eingriffe in die Landschaft notwendig sind.

800.000 Euro werden 2021 ins schnelle Netz gesteckt

Die Gemeinde lässt bei den Bauarbeiten wieder Leerrohre mitverlegen. Stärk: „Wir investieren weiter in die Breitbandversorgung des Gemeindegebiets.“ So werde man voraussichtlich im anstehenden Etat 2021 rund 800.000 Euro Investitionen einstellen. In diesem Jahr wurden 700.000 Euro in die Breitbandverkabelung gesteckt. Vorerst noch nicht mit einbezogen wird bei der Verlegung des Backbones in Richtung Ippingen das Streckenstück vom Übergabepunkt im Gewerbepark „Impuls“ durch die Immendinger Ortsmitte bis zum Ortsausgang.

Das könnte Sie auch interessieren

In diesem Bereich will die Gemeinde Rathaus, Schulen, Feuerwehrhaus und das Neubaugebiet „Hinterwieden“ anschließen. Da das aus Richtung Gewerbepark kommende Kabel die Bahnlinie kreuzt, sind Genehmigung und Bauverfahren aufwendiger. Voraussichtlich folge der Ausbau in diesem Bereich 2021, so Stärk.