Nicht nur der Bau von Ein- und Zweifamilienhäusern, wie zwischen Immendingen und Zimmern und in den Neubaugebieten der Ortsteile, sondern auch die Realisierung von Mehrfamilien-Wohnkomplexen trendet derzeit in Immendingen. Mit der Verwirklichung von gleich drei großen Projekten wird ein entscheidender Beitrag gegen den Wohnungsmangel am Daimler-Standort geleistet. In den drei Wohnblöcken entstehen insgesamt 42 Wohnungen.

Neu mit dem Setzen der Betonpfeiler begonnen wurde jetzt beim Projekt des zweiten Mehrfamilienhauses im Bereich Stadtäcker in Immendingen. In dem Wohngebiet hinter der evangelischen Kirche haben die Bauherrn bereits einen großen Wohnblock mit 16 Einheiten realisiert, nun kommen mit dem zweiten Projekt noch einmal weitere 16 Wohnungen hinzu. Der Wohnkomplex soll vierstöckig werden. Bis zum dritten Stockwerk wird das Gebäude durch einen angebauten Aufzug erschlossen und ist daher für zwölf Wohnungen barrierefrei. Die Bauherren realisieren Zwei-, Drei- und Vier-Zimmer-Wohneinheiten. Für jede Wohnung sind 1,5 Parkplätze vorgesehen, was bedeutet, dass für Besucher des Hauses in dem engbebauten Gebiet acht Parkplätze zur Verfügung stehen. Damit das Projekt realisiert werden konnte, hat die Gemeinde eine zweite Zufahrt zu dem Gebiet Stadtäcker geschaffen.

An der Beethovenstraße entsteht im Moment außerdem im zweiten Anlauf ein dreigeschossiges Wohnhaus mit neun, ebenfalls teils barrierefreien Wohneinheiten. Eine Tiefgarage trägt hier zur Entlastung in Sachen Parkraum bei. Sein Einvernehmen zu der erneuten Planung für das Wohngebäude, die in ähnlicher Form bereits zuvor vorgelegen hatte, jedoch nicht verwirklicht wurde, hatte der Gemeinderat schon vor einiger Zeit gegeben.

Schließlich wird auch noch ein Mehrfamilienwohnhaus in in Hintschingen realisiert. Dort sollen auf dem Platz, wo sich einst das Gasthaus Hirschen befand, insgesamt 17 Wohneinheiten entstehen. Geplant ist ein mehrgeschossiger Wohnkomplex, mit besonderem architektonischem Anspruch, der sich gut ins Ortsbild integriert.