Vor weit mehr als einem halben Jahrhundert bestritten sie für Immendingen den Kampf um das runde Leder. Nun trafen sich die Fußballer des TuS Immendingen aus den 50er und 60er Jahren bereits zu einem zweiten Wiedersehen. Udo Ehlers hatte die Idee umgesetzt und dies mit Erfolg. Durch Beruf, Familie oder wie auch immer, trennten sich nach der gemeinsamen aktiven Zeit ihre Wege. Udo Ehlers gelang es, von dem einstigen erfolgreichen Kader 25 ehemalige Spieler ausfindig zu machen. In großer Zahl waren sie der Einladung zu dem Treff am Wochenende gefolgt. Selbst aus Winterthur in der Schweiz und aus dem bayrischen Wald waren sie angereist, um bei der Zusammenkunft dabei zu sein.

In den erlebten gemütlichen Stunden gab es reichlich Gelegenheit für einen Austausch und über die bleibenden Erinnerungen zu schwelgen. Die heute noch begeisterten Fußballveteranen erinnern sich noch gut an die damaligen Ereignisse: „Wir waren eine starke Mannschaft“ klang es aus den Gesprächen. „Ohne jede Niederlage schafften wir den Aufstieg von der B in die A-Klasse. Hätten wir nicht Verletzungspech gehabt, wäre es weiter nach oben gegangen“, so der begeisterte Rückblick mehrerer ehemaliger Kicker. Das waren noch Zeiten mit Max Schwarzfischer im Tor, der selbstverständlich auch gekommen war. Gespielt wurde nicht nur auf dem heutigen Stadion an der Bachzimmerer Straße, eine Zeit lang musste man auf den Platz bei der Firma Götz, Bauwaren, ausweichen.

Auch Bürgermeister Markus Hugger erwies den ehemaligen Fußballspielern seine Referenz. Er gab für sie einen kleinen Empfang und informierte über die Entwicklung der Gemeinde in jüngster Zeit. Seine Ausführungen waren insbesondere für die von auswärts gekommenen Teilnehmer von großem Interesse. Bei der Fahrt auf dem Scheibenbuck genoss man den Blick auf Immendingen und insbesondere den neu geschaffenen Donauuferpark. Bei dem gemütlichen Beisammensein in der „Flamme“ in Bachzimmern lebten viele Erinnerungen und auch lustige Anekdoten aus der guten alten Zeit auf.