Bereits im fünften Jahr zeichnet die Gemeinde Immendingen Bürger aus, die sich im Ehrenamt verdient gemacht haben. Die Feier des „Tags des Ehrenamts„ findet in diesem Jahr am Dienstag, 23. Juli, in der Aula statt und wird derzeit vom Hauptamt des Rathauses vorbereitet. In diesem Jahr werden es 19 Ehrenamtliche sein, die Bürgermeister Markus Hugger auszeichnet. Hinzu kommt noch eine Anzahl von Mehrfachblutspendern, die während der gemeinsamen Feier ihre Ehrennadeln erhalten.

Bei einer Anmeldeaktion konnten die Vereine wieder verdiente Mitglieder für die Auszeichnung beim Ehrenamtstag vorschlagen. Wie Hauptamtsleiter Manuel Stärk erklärt, stehen in diesem Jahr insgesamt 19 Personen zur Ehrung an. „Es sind 13 Sportler, die am 23. Juli ausgezeichnet werden“, so Manuel Stärk. Fünf erhalten Medaillen in Gold, zwei in Silber und sechs in Bronze.“ Außerdem sind es vier Musiker und Musikerinnen, die Ehrungen erhalten. Schließlich kommen noch zwei Bürger hinzu, welche von Bürgermeister Markus Hugger die besondere Auszeichnung für ihre Tätigkeit im Ehrenamt bekommen. „Die Zahl der Mehrfachblutspender, die Ehrennadeln für ihre langjährige Bereitschaft zur Blutspende verliehen bekommen, steht noch nicht fest“, so Stärk. Die Blutspenderehrung wurde nachträglich in das Programm des „Tags des Ehrenamts„ integriert, hat sich aber mittlerweile im Ehrungsreigen für Gemeindebürger fest etabliert.

Als erstes hatte die Gemeinde schon zu Zeiten von Bürgermeister Helmut Mahler eine Sportlerehrung eingeführt, die im Rahmen des Neujahrsempfangs stattfand und die Auszeichnung der Sportler zum Ziel hatte, die den Namen der Gemeinde mit Erfolg auf Sportwettbewerben bis zur Olympiade oder Weltmeisterschaft vertreten hatten. Auf Initiative von Bürgermeister Markus Hugger wurde 2015 der „Tag des Ehrenamts„ neu geschaffen. Seither gibt es verschiedene Kategorien der Auszeichnungen. Neben Sportlern werden auch langjährige Ehrenamtliche gewürdigt, die ihre Leistungen für Vereine eingebracht haben. Die Ehrung kann zudem für ehrenamtliches Engagement im sozialen, karitativen, kirchlichen und kulturellen Gebiet, in der freien Kinder- und Jugendarbeit, in Sportvereinen, in Selbsthilfegruppen, bei Initiativen mit Personen mit Migrationshintergrund oder für ähnliche Aktivitäten erfolgen. Die Gemeinde ehrt ferner Einwohner, die im kulturellen Bereich Erfolge erzielten. Hier gehen Auszeichnungen an erfolgreiche Mitwirkende an Wettbewerben wie „Jugend musiziert“, „Jugend forscht„ oder „Jugendkunstpreis“. Ebenso geehrt werden Teilnehmer für ihre Erfolge bei Leistungswettbewerben.