Einen weiteren Umbau seines Marktes Am Freizeitzentrum 1, mit dem vor allem der Eingangs- und bisherige Bäckereibereich modernisiert werden sollen, plant der Discounter Lidl. Das anstehende Projekt war Thema bei der jüngsten Sitzung des Gemeinderats. Äußerlich wird sich an der Ansicht des Lidl-Markts nicht sehr viel ändern. Die Gemeinderäte gaben daher zu dem vorgelegten Bauantrag das das gemeindliche Einvernehmen.

„Die Bauherrschaft plant den Umbau und die Modernisierung des bestehenden Lebensmittelmarktes“, informierte Ortsbaumeister Martin Kohler bei der Sitzung des Immendinger Gemeinderats. Bei der Maßnahme handelt es sich nicht um den ersten Umbau, den Lidl an seinem Standort Am Freizeitzentrum vornimmt.

Einst war der Discounter vor Jahren der erste große Markt in diesem Gebiet. Das ursprüngliche Marktgebäude wurde dann in einem ersten Schritt durch einen Anbau vergrößert. Nun folgt die als nächste Maßnahme der Umbau des Eingangsbereichs.

Der Ein- und Ausgangsbereich soll laut Martin Kohler von bisher 13,30 Quadratmetern auf rund 44 Quadratmeter deutlich vergrößert werden. „Durch diesen Umbau werden zwölf Quadratmeter Außenfläche neu überbaut, die restliche Fläche wird vom Innenbereich des Marktes hinzugenommen“, so der Ortsbaumeister.

Für die Erweiterung auf dem Außenareal gibt es auf dem vorhandenen Parkplatz ausreichend Fläche. Im neuen Eingangsbereich will der Discounter künftig die Pfandrückgabe-Automaten unterbringen. Das neue Pfandlager ist anstelle der ehemaligen und inzwischen geschlossenen Bäckerei vorgesehen.

Der Umbau umfasst außerdem den derzeitigen Backbereich von Lidl. Die Backabteilung mit Backvorbereitung und Warenauslage wird gegenüber bisher um neun Quadratmeter verkleinert. „Bei dieser Maßnahme wird gleichzeitig die vorhandene Tiefkühlzelle um eben diese Fläche erweitert“, erläuterte Ortsbaumeister Kohler.

Schließlich ist noch geplant, die Bodenplatte der westlich des Markts gelegenen Laderampe zurückzubauen und anschließend wieder neu herzustellen. Einige der momentan vorhandenen Außentüren sollen zugemauert werden, wobei sich an der Außenansicht des Discounters ansonsten nicht viel ändern werde.

„Für uns wird die Maßnahme nur wenig wahrnehmbar sein“, meinte Bürgermeister Markus Hugger. Der Gemeinderat folgte dem Vorschlag der Verwaltung und erteilte einstimmig das gemeindliche Einvernehmen zu der Umbaumaßnahme.