Vom Sommerwetter begünstigt, erwies sich die Eröffnung der Farrenbrauerei geradezu als ein Volksfest. Uli Straub, Inhaber der Kleinbrauerei, hatte mit seinen Helfern alles professionell vorbereitet, sodass sich die Gäste wohlfühlen konnten.

Pils, Märzen, Weizenbier

Nicht nur aus Zimmern, aus der ganzen Umgebung – insbesondere auch aus Möhringen, dem Wohnort des Brauers – kamen die Besucher in Scharen. So gestaltete sich das Event zu einem beeindruckenden Treffpunkt. Bald gab es auf dem Festbereich, der sich an die Kleinbrauerei anschließt, kaum noch freie Plätze.

An den Bierzapfstellen mussten die Gäste teilweise Schlange stehen. Offenbar hatte Uli Straub den Geschmack der Bierfreunde getroffen. Sein Farrenbräu in Form von Pils, Märzen und Weizenbier schmeckte so gut, dass man immer wieder hörte „das läuft runter wie Öl“. Entsprechend war das Ergebnis: Der bewusst große Sud reichte kaum für die vielen durstigen Kehlen. Über 30 Fässer wurden geleert. Bei den Grillwürsten wurde es bei diesem Besucheransturm bald knapp. Die mehrfach notwendigen „ Nachkäufe“ gingen sogar an die Vorräte der Einkaufsstellen.

Das könnte Sie auch interessieren

Die Eröffnung der Kleinbrauerei war zugleich eine Art Tag der offenen Tür. Die Besucher informierten sich über die Einrichtung und ließen sich von dem erfolgreichen Brauer die Kunst der Bierherstellung erklären. Für die musikalische Unterhaltung sorgten die Farrenbräumusikanten, der Fanfarenzug aus Möhringen sowie der Gitarrist Holger Staub. Was am Nachmittag begann, endete erst in der Dunkelheit. Die Kinder konnten sich an dem nahen Talbachpark vergnügen oder hatten ihre Freude an Spielgeräten, die am Rande des Festes geboten wurden.

Heinz Mattes verleiht Brauer-Wappen

Zu dem gelungenen Fest und der Fortsetzung der Brautradition gratulierte Heinz Mattes aus der Dynastie der ehemaligen Link- Brauerei und überreichte Inhaber Uli Straub das Brauer–Wappen. „Es war gigantisch, was da los war. Das Fest ist geradezu aus den Nähten geplatzt“, resümierte Straub. Er dankte allen Aktiven für die wohlwollende Unterstützung, auch aus dem örtlichen Bereich. Bei soviel Zuspruch will er die Veranstaltung gerne wiederholen.