Der vom Verein für Natur, Kultur und Geschichte (INKGE) erstmals veranstaltete Familientag hatte einen guten Start. Über 30 Kinder waren mit ihren Mamas und Papas zu dem „Kräutertag für die ganze Familie“ mit dem Motto „Löwenzahn, das ist der Wahn“ gekommen. Die Kleinen waren richtig stolz, vom Veranstalter je mit einem Namensschild ausgestattet worden zu sein.

Von der Kräuterpädagogin Christiane Denzel aus Liptingen spannend gestaltet, ging es im Donaupark zunächst auf Heilkräutersuche. Die Kinder waren voll bei der Sache und zeigten sich mit den Erwachsenen überrascht, welche beachtliche Zahl von essbaren Wildkräutern auf der Blumenwiese, die zu dem Zweck nicht abgemäht worden war, wachsen. Entdeckt wurden unter anderem Löwenzahn, Schafgarbe, Spitzwegerich, Labkraut, Johannes- und Gänsefingerkraut. Die Kräuterexpertin gab zu jedem Fund interessante Erläuterungen, auch was die Wirkungen anbelangt. Die Kinder durften von den Kräutern jeweils ein Blatt mitnehmen. Die Teilnehmer waren überrascht über den Hinweis der Fachfrau:„Die Brennnessel ist die Königin der Heilpflanzen“.

Ins untere Schloss zurückgekehrt, schüttelten die Kinder, kräftezehrend aus Sahne selbst Butter. Die gefundenen Kräuter wurden gehäckselt und der Butter beigegeben. Daraus entstand Kräuterbutter als leckerer Brotaufstrich. Der offenbar mundete, man hörte immer wieder „lecker, lecker“. Zwischendurch gaben die Kinder begeistert die vorgegebenen Sprüche rund um die Pflanzenwelt zum Besten. Viel Freude bereitete das von Christiane Denzel, die auch Gärtnerin, Heilprakterin und Buchautorin ist, gebotene Puppentheater: So kamen die Kinder voll auf ihre Kosten. Die erwachsenen Besucher konnten sich über eine Diaschau mit Bildern von Pflanzen und Tieren der Heimat erfreuen. Um das leibliche Wohl der Gäste kümmerten sich die Vorstandsmitglieder des veranstaltenden Vereins, unterstützt durch freiwillige Helfer.

Auf die Kaffeestunde musste trotz der Teilnahme an der Veranstaltung niemand verzichten. Vor Beginn des Programms gab es Kaffee und ein Kuchenbuffet. So gestaltete sich der Familientag auch zu einem unterhaltsamen Treff für die Erwachsenen. Vorsitzender Gerhard Glinka freute sich im Gespräch mit dieser Zeitung darüber, dass dieser erste Versuch gut ankam, was sicher Motivation zur Wiederholung geben wird.