Marlies Aschmann ist weiterhin Vorsitzende der Hintschinger Schöntalhasen. In der lebhaften Narrenversammlung erhielt sie mit der einstimmigen Wahl wieder einen überzeugenden Vertrauensbeweis. Sie leitet seit 1991 den Narrenverein. Günther Kehm als Schriftführer, Anita Elsässer als Zeugwartin, Anna Amann als Vertreterin der Krottenlochgeister, Patrick Roßhart als Vertreter des Narrenrates, Stefan Scheu und Beatrix Honold für den Fanfarenzug und Vereinsdienerin Pia Elsässer wurden in ihren Ämtern bestätigt. Neu im Vorstand sind Sarah Vetter und Eva Saur als Vertreterrinnen der Schöntalhasen und Andreas Wöhrle als weiterer Vertreter des Narrenrates. Der Narrenrat setzt sich zusammen aus Marlies Aschmann, Egon Fehrenbach, Manfred Saur, Andreas Wöhrle, Patrick Roßhart, Michael Müller, Franz Finus, Wilfried Keller, Georg Keller, Karlheinz Elsässer und Hansjürgen Aschmann.

Das Motto „Ohne Farbe, ohne Bunt – mol guckä wer so ad Fasnet kunnt“ verspricht wieder eine pfiffige Dorffasnet mit tollen Akzenten. Beibehalten wird, wie erstmals im vergangenen Jahr, den Bunten Abend am Freitag zu veranstalten. „Der Probelauf war einwandfrei“, so die Hasenchefin. Der Vorschlag, das Betteln der Kinder vom Donnerstag auf den Mittwoch zu verlegen, fand nach ausgiebiger Diskussion im Hinblick auf die Tradition keine Mehrheit.

Die Schöntalhasen unterstützen das Jubiläum des Hattinger Narrenvereins und bereichern auch den großen Umzug. Ferner beteiligt man sich an dem vom Patenkind, der Zimmerer Teufelsbrut, anlässlich des 40. Geburtstages stattfindenden Brauchtumsabend. Schriftführer Günther Kehm gab einen Rückblick über die vergangene närrische Saison, in der sich die Hintschinger Narren auch beim Empfang des Ministerpräsidenten präsentieren konnten. Kassierer Christian Aschmann, der auch den Fanfarenzug dirigiert, berichtete über rote Zahlen. Der Verein hat jedoch einen guten finanziellen Rückhalt.

Der Narrenverein hat aktuell 57 aktive und 40 passive Mitglieder, sechs Jugendliche und fünf Kinder sowie vier Ehrenmitglieder.