Mit Udo Tietz haben die Immendinger Reservisten einen neuen Ehrenvorsitzenden. Beim Jahresabschluss wurden seine Verdienste um die Reservistenkameradschaft gewürdigt. Noch vor dem Fall der Mauer übernahm Udo Tietz, als ehemaliger Wehrpflichtiger zum Gefreiten befördert, den Vorsitz der Immendinger Reservistenkameradschaft im Februar 1989 und so wie sich die Bundesrepublik Deutschland und die Welt seither verändert haben, so prägten viele Ereignisse, aber auch das Engagement von Udo Tietz die Reservistenkameradschaft in den vergangenen 30 Jahren.

Auf seine Initiative hin wurde 1991 der erste Zivil-Militärische Wettkampf durchgeführt. Durch den Abzug der Bundeswehr aus Immendingen sind nun die Reservisten stärker auf ihre eigenen Fähigkeiten und Kontakte zu anderen Blaulichtorganisationen angewiesen, die sich auch rege an der 28. Auflage des Wettkampfs in diesem Jahr in Mauenheim beteiligten. Hauptfeldwebel der Reserve Tietz nahm seine Aufgaben vorbildhaft wahr, denn er plante nicht nur Veranstaltungen, sondern beteiligte sich auch immer aktiv und überaus erfolgreich an Märschen, Wettkämpfen, Schießwettbewerben und unzähligen anderen Aktivitäten. Darüber hinaus gelang es ihm abseits des Militärischen auch das Vereinsleben zu bereichern.

Um die Jahrtausendwende gab es durch die Veränderungen bei der Bundeswehr und im Reservistenverband einige turbulente Zeiten, welche aber gemeistert werden konnten und nach der Gründung als eingetragener Verein 2007 ging es noch besser voran. 2019 gab er nach 30 Jahren als Vorsitzender die Geschicke des Vereins in die Hände des Oberstabsgefreiten der Reserve Matthias Scholz aus Deißlingen, auch weil er kurz darauf in den Ruhestand bei der Deutschen Bahn trat. Er blieb dem Vorstand aber noch treu, einmal als Schriftführer und weiterhin auch als Hauptverantwortlicher des Zivil-Militärischen Wettkampfes.

Nach der Laudatio durch Stabsfeldwebel der Reserve Steffen Zander überreichte Vorsitzender Scholz die Ehrenscheibe mit der Ernennung zum Ehrenvorsitzenden an Udo Tietz. Zuvor wurde er noch für 40 jährige Mitgliedschaft in der Reservistenkameradschaft geehrt und ist damit eines der Mitglieder mit der längsten Mitgliedschaft. Hendrik Killi aus Immendingen konnte die Ehrung für 45 Jahre Mitgliedschaft entgegennehmen. Weiterhin wurden Tanja Imhof, Peter Rösgen und Michael Hugger für zehjährige Mitgliedschaft geehrt. Für außerordentliche Verdienste erhielt Werner Berchtold die Anerkennungsurkunde.