Acht Stunden lang war Immendingen am Sonntag einmal ganz in amerikanischer Hand. Hunderte Autos und Motorräder von Autobauern aus den Vereinigen Staaten nahmen die komplette Ortsmitte der Donaugemeinde ein und wurden von einigen Tausend Besuchern aus der nahen und weiten Region bestaunt.

Heiße Maschinen sind beim US-Car- und Bike-Meeting zu finden. Weit über hundert Motorräder kommen zum zehnten Treffen in die Donaugemeinde.
Heiße Maschinen sind beim US-Car- und Bike-Meeting zu finden. Weit über hundert Motorräder kommen zum zehnten Treffen in die Donaugemeinde. | Bild: Jutta Freudig

Das zehnte US-Car- und Bike-Meeting präsentierte sich unter strahlend blauem Himmel bei hochsommerlichen Temperaturen und begeisterte die Massen. Einen solchen Ansturm hatte die Großveranstaltung in ihrer langjährigen Geschichte wohl noch nie verzeichnet. Die teilnehmenden US-Fahrzeuge der Baujahre von 1929 bis 2019 kamen wieder aus dem In- und Ausland.

Zu den ältesten Fahrzeugen, die es beim Treffen der amerikanischen Autos in Immendingen zu sehen gibt, ist dieser 1929 Ford, Model A. ...
Zu den ältesten Fahrzeugen, die es beim Treffen der amerikanischen Autos in Immendingen zu sehen gibt, ist dieser 1929 Ford, Model A. Eine Reihe weiterer Oldtimer dieser Ford-Autos der ersten Stunde sind ebenfalls vertreten. | Bild: Jutta Freudig
  • Riesiges Interesse: „Das ist der Wahnsinn!“ kommentierte der Gründer und Mitorganisator des Meetings, der Immendinger Michael Flum, bereits am Sonntagmittag. Und immer noch strömten die Wagen und die Gäste auf das Gelände der Schlossschule, die Donauhallenwiese und rund ums Rathaus.
Das könnte Sie auch interessieren
  • Selbst auf der erstmals gesperrten Bachzimmerer Straße waren US-Cars ausgestellt. Die Organisation und Bewirtung übernahmen in diesem Jahr Mitglieder des Sportvereins 1920 TuS Immendingen, der mit einer enormen Helferzahl an den Start ging.
Besucher strömen in Massen über das Gelände des American Car- und Bike-Meetings in Immendingen. Zu den Höhepunkten des Programms zählt ...
Besucher strömen in Massen über das Gelände des American Car- und Bike-Meetings in Immendingen. Zu den Höhepunkten des Programms zählt in jedem Jahr der Sound-Contest für die Motoren, diess Mal mit elf teilnehmenden Fahrzeugen. Die Zuschauer bestimmen den Sieger per Applaus. Bilder: Jutta Freudig | Bild: Jutta Freudig
  • Elf Autos bei Sound-Contest: Den ersten Höhepunkt erlebte das Meeting beim Wettbewerb um den besten Sound der Motoren, an dem sich elf Fahrzeuge beteiligten. Die Zuschauer bestimmten per Applaus den Sieger. Gewinner war der 53-jährige Peter Malaschitz aus Baltmannsweiler bei Esslingen mit seinem Ford Model A Coupé aus dem Baujahr 1931.
Nicht allein Motoren, PS, Chrom und Weißwandreifen prägen die Ausstellungsstücke beim US-Car-Meeting, auch die Mode muss zur Zeit der ...
Nicht allein Motoren, PS, Chrom und Weißwandreifen prägen die Ausstellungsstücke beim US-Car-Meeting, auch die Mode muss zur Zeit der Oldtimer passen. Das zeigen Annika und der kleine Leon mit Mama Andrea bei diesem weißen Cadillac De Ville, Baujahr 1968. | Bild: Jutta Freudig
  • Das Fahrzeug war ein so genannter Hot Rod-Umbau mit einem Acht-Zylinder-Motor. Seinen ganz eigenen Motorensound entwickelte ein Dragster, ein für Beschleunigungsrennen (Drag Racing) ausgelegter Rennwagen, wie er bisher noch nie in Immendingen zu sehen war.
Amerikanische Autos der verschiedensten Marken und Baujahre von 1929 bis 2019 gibt es beim zehnten Immendinger US-Car- und Bike-Meeting ...
Amerikanische Autos der verschiedensten Marken und Baujahre von 1929 bis 2019 gibt es beim zehnten Immendinger US-Car- und Bike-Meeting zu sehen. | Bild: Jutta Freudig
  • Bei dem Dragster handelte es sich um einen 1934-er Willys Woody Wagon mit 900 PS. Dessen schnellster Lauf bisher waren 8,59 Sekunden auf einer Viertel Meile, was 402 Metern entspricht. Das Fahrzeug wurde bei einer eigenen Vorführung vorgestellt.
Michael Flum (links), Gründer und Mitorganisator des American Car- und Bike-Meetings, gratuliert Peter Malaschitz aus Baltmannsweiler ...
Michael Flum (links), Gründer und Mitorganisator des American Car- und Bike-Meetings, gratuliert Peter Malaschitz aus Baltmannsweiler bei Esslingen zum Sieg beim Contest für den besten Motorensound. Das Siegerfahrzeug ist ein Ford Model A Hot Rod Umbau mit V-8-Motor. | Bild: Jutta Freudig
  • US-Cars soweit das Auge reicht: Neben weiteren Wettbewerben, etwa um die weiteste Anfahrt, die schönste Lackierung oder das originellste Aussehen der Autos und Bikes spielten einfach die US-Cars selbst die Hauptrolle des Tages. Bewundert werden konnten Fahrzeuge der Automarken Cadillac, Chevrolet, Pontiac, Ford, Dodge, Oldsmobile, Corvette, Jeep, Hummer und viele mehr.
Die Alternative zum Wohnmobil bietet dieser ungewöhnliche Jeep, der beim Immendinger US-Auto- und Bike-Treffen ausgestellt ist.
Die Alternative zum Wohnmobil bietet dieser ungewöhnliche Jeep, der beim Immendinger US-Auto- und Bike-Treffen ausgestellt ist. | Bild: Jutta Freudig
  • Die Modelle reichten von Straßenkreuzern über Sportwagen, Vans, Pickups und Militärfahrzeuge bis zu Oldtimern, sogar aus den 1920er- und 30-er-Jahren. Gerade die historischen Autos mit Heckflossen, glitzerndem Chrom, großen Kühlern und Weißwandreifen fanden viel Interesse.
Das könnte Sie auch interessieren
  • Rock‘n‘Roll heizt ein: Zusätzlich zur Sonne heizte auch der Rock‘n‘Roll der Drei-Mann-Band „Ballroom Stompers“ den Besuchern ein. Auf einer Händlermeile fanden die Gäste alles rund um den „American way of drive“, die amerikanische Art des Fahrens.