Mit einem zünftigen Handwerkervesper, zu dem am Donnerstagabend 75 Gäste kamen, haben die Bauherren Walter Dreher und Bernhard Buhl das neue Multifunktionsgebäude am Immendinger Ortsteingang in Betrieb genommen. Zu dem architektonisch anspruchsvollen Komplex, der rund 1000 Quadratmeter Bürofläche im Immendinger Gewerbegebiet „Am Freizeitzentrum“ bietet, gratulierte auch Bürgermeister Markus Hugger.

Bernhard Buhl hieß die Besucher im bereits fertiggestellten und von der Firma Schuck.it bezogenen Erdgeschoss des Multifunktionshauses willkommen. Er freute sich über die große Resonanz der Besucher, unter ihnen auch Ortsbaumeister Martin Kohler, Bauleiter Otto Merz und Werner Schwacha von der Sparkasse Engen-Gottmadingen. Yvonne Buhl betonte, wie sehr ihr Mann und ihre Familie sich mit Immendingen verbunden fühlen, obwohl sie in München leben. Sie dankte ihren Eltern für die tägliche Betreuung der Baustelle des Neubaus.

Das könnte Sie auch interessieren

Bürgermeister Markus Hugger zeigte sich stolz darauf, dass die Bauherren den Mut dazu bewiesen hätten, ein solches Projekt in Immendingen zu realisieren. „Ich bin überzeugt, Sie haben in die richtige Gemeinde investiert“, erklärte er. Als positiv bezeichnete der Bürgermeister, dass beim Bau des Bürohauses vor allem heimische Handwerker zum Zug gekommen sind.

Das könnte Sie auch interessieren

Architekt Thomas Kreuzer sagte, der erste Planentwurf für das Multfunktionsgebäude sei bereits 2015 entstanden. Mitte 2018 begannen dann die Arbeiten. Sie wurden nahezu fristgerecht nach 14 Monaten Bauzeit fertiggestellt. Kreuzer: „Für den Ortsteingang war es unheimlich wichtig, einen vernünftigen Gestaltungsentwurf zu haben. Jeder von den Architekten der Gebäude hier wollte das schönste bauen.“ Er war der Überzeugung, dass sich der neue Bürokomplex unter all den Bauten mit anthrazitfarbener Fassade besonders gut mache und durch seinen zusätzlichen, noch leicht umbrafarbenen Ton besonders heraussteche. Durch das zurückgesetzte, weiße zweite Obergeschoss füge sich das dreigeschossige Gebäude gut in das Umfeld ein.

Den Dank an die Handwerker sprach Walter Dreher aus, dem es eigenen Bekunden nach viel Spaß gemacht hatte, täglich auf der Baustelle zu sein. Im Namen der Handwerker dankte Zimmermeister Harald Jochum den Bauherrn für die Aufträge. An den Empfang im Erdgeschoss schloss sich das liebevoll vorbereitete Handwerkervesper im noch im Rohbau befindlichen ersten Obergeschoss an.