Über hundert Motorräder und deutlich mehr Teilnehmer werden bei der zehnten „Ausfahrt für mehr Menschlichkeit„ dabei sein. Immendingens Bürgermeister Markus Hugger ist mit der Begleitgruppe aus Polizeimotorrädern die Strecke ein weiteres Mal abgefahren, um bereits im Vorfeld alle Sicherheitsaspekte abzuklären. Am Ziel angekommen, überreicht Hugger am Samstag die Teilnehmerbeiträge der Ausfahrt als Spende an das Kinderdorf. Im vergangenen Jahr lag der Spendenbetrag bei über 4000 Euro.

Sicherheit oberstes Gebot

Seit zehn Jahren organisiert der begeisterte Motorradfahrer Markus Hugger nun bereits seine Benefiztour, bei der anfangs nur einige wenige Maschinen mitfuhren, die sich aber inzwischen zu einem enormen Pulk von Bikern entwickelt hat. Damit ist auch die Verantwortung, für die Sicherheit während der Fahrt zu sorgen, gewachsen. Hugger ist daher nach eigener Aussage froh, dass seit einigen Jahren – bis auf eine Ausnahme – immer mehrere Polizeimotorräder den großen Tross begleiten und absichern.

Motorradpolizisten sichern in jedem Jahr den großen Tross von über hundert Maschinen ab. Bürgermeister Markus Hugger (Mitte) klärt hier vor der Tour 2017 noch letzte Details ab.
Motorradpolizisten sichern in jedem Jahr den großen Tross von über hundert Maschinen ab. Bürgermeister Markus Hugger (Mitte) klärt hier vor der Tour 2017 noch letzte Details ab. | Bild: Jutta Freudig

„Ich bin mit den Polizisten die Strecke jetzt noch einmal komplett abgefahren“, betont er. Markante Punkte, Steigungen, Kurven und Kreuzungen wurden besonders in den Blick genommen, müssen sie doch fürs gemeinsame Durchfahren geeignet sein.

Über hundert Anmeldungen

„Inzwischen liegen mir auf meine Einladung hin wieder mehr als hundert Anmeldungen vor“, so Hugger weiter zu seinen Vorbereitungen. Da manche Maschinen mit Sozius oder Sozia besetzt sind und es auch Beiwagen gibt, ist die tatsächliche Zahl der Teilnehmer an der Ausfahrt noch wesentlich höher. Im letzten Jahr lag sie bei über 120.

Das könnte Sie auch interessieren

Jeder Fahrer und Beifahrer muss 20 Euro Teilnahmegebühr bezahlen, die den Grundstock für die Spende an das Kinderdorf Wahlwies bildet. Alljährlich wählt Markus Hugger eine soziale Einrichtung aus, die das Mittagsziel der Motorradtour ist und von der Benefizausfahrt profitiert. Meist handelt es sich dabei um Einrichtungen, die sich um Kinder oder junge Kranke kümmern.

Tour durch schöne Landschaft

Treffpunkt für die zehnte Tour ist um 7.30 Uhr vor dem Rathaus. Die Strecke führt durch die Baar, über den Hegau zum Berggasthof Burg Rosenegg zur ersten Pause. Dann fahren die Biker über die Halbinsel Höri durch Radolfzell über den Bodanrück nach Wahlwies.

Beim dortigen Pestalozzi-Kinderdorf wird die übliche Mittagspause mit Spendenübergabe und Programm für Kinder und Jugendliche eingelegt. Diese dürfen die Motorräder aus der Nähe anschauen oder auch mal auf den Polizeimaschinen Probe sitzen.

Das könnte Sie auch interessieren

Danach setzen die Motorradfahrer ihre Tour bis nach Sigmaringen fort. Dort wird das Zündapp Museum besichtigt. Die letzte Etappe führt durch das Donautal zum Talhof der Familie Frei, wo die Teilnehmer gemeinsam einen großen Grillabend verbringen. Die Band „Zitronenschüttler“ sorgt für Musik.

Erstmals mit Übernachtung

Auf dem Talhof wird eine Übernachtungsmöglichkeit für die Teilnehmer der zehnten Ausfahrt geboten, so dass die Gruppe erstmals an zwei Tagen unterwegs ist.