Seit dieser Woche haben die fünf Ortsteile Hattingen, Hintschingen, Ippingen, Mauenheim und Zimmern nach der Kommunalwahl am 26. Mai wieder offiziell ihre neue neuen Ortsvorsteher. Roland Leiber, Marlies Aschmann, Christian Butschle, Michael Ilg und Günter Heizmann sind bei der konstituierenden Sitzung des Gemeinderats wiedergewählt worden. Bürgermeister Markus Hugger verpflichtete die fünf Ortschefs und diese legten für ihre Aufgabe einen Amtseid ab.

„Die Wahl für die Ortsvorsteher und ihre Stellvertreter ist im Vorfeld in den einzelnen Ortschaftsratssitzungen erfolgt. Sie gilt als Empfehlung der Ortsgremien an den Gemeinderat und sollte bestätigt werden“ erklärte Bürgermeister Hugger im Gemeinderat. Die neu gewählten Gemeinderäte folgten den jeweiligen Empfehlungen der Ortschaftsräte und bestimmten in offener Wahl jeweils einstimmig folgende Ortsvorsteher und deren Vertreter: Roland Leiber für Hattingen (Stellvertreter Thomas Gaßner), Marlies Aschmann für Hintschingen (Albert Keller), Christian Butschle für Ippingen (Berthold Wenzler), Michael Ilg für Mauenheim (Marcel Bach) sowie Günter Heizmann für Zimmern (Dorothea Hofmann).

Das könnte Sie auch interessieren

Mit der Übernahme des Ortsvorsteheramts werden die Gewählten gleichzeitig „Ehrenbeamte auf Zeit“. Bei ihrem Amtsantritt werden sie deshalb nicht nur wie Ortschafts- und Gemeinderäte verpflichtet, sondern sie leisten auch einen Amtseid. Diesen Eid nahm ihnen Bürgermeister Markus Hugger bei der Gemeinderatssitzung förmlich ab. Er hat folgenden Wortlaut: „Ich schwöre, dass ich mein Amt nach bestem Wissen und Können führen, das Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland, die Landesverfassung und das Recht achten und verteidigen und Gerechtigkeit gegenüber jedermann üben werde. Ich gelobe ferner gewissenhafte Erfüllung meiner Pflichten. Insbesondere gelobe ich, die Rechte der Gemeinde gewissenhaft zu wahren und ihr Wohl und das ihrer Einwohner nach Kräften zu fördern. So wahr mir Gott helfe.“ Die religiöse Beteuerung zum Schluss muss nicht zwingend nachgesprochen werden, was dennoch alle Ortschefs taten.