Vertreten waren wieder Autos aller amerikanischen Marken und verschiedenste Typen. Zu den Besonderheiten zählte in diesem Jahr ein Ford T Messing-Modell aus dem Baujahr 1913, das die Oldtimer aller bisherigen Meetings – meist mit Baujahren ab 1930 aufwärts – noch einmal deutlich übertraf.

  • Wetter spielt mit: Allein schon rein optisch wurde dieses Mal deutlich, dass das US-Car-Treffen weiter wächst: Weil mit dem guten Wetter eine wichtige Voraussetzung erfüllt war, strömten Fahrzeuge und Motorräder in Massen zum Ausstellungsgelände. Die komplette Wiese rund ums Schloss, die Donauhallenwiese, der ganze Schulhof, die Jahnstraße und in diesem Jahr sogar der Schlossplatz und die Hindenburgstraße waren für einen Tag einmal Klein-Manhatten.
  • Contest lockt Massen: Ein besonderer Höhepunkt war wieder der Soundcontest für den besten Motorensound, bei dem die Zuschauermassen sich auf dem Schulhof drängten. Michael Flum, in diesem Jahr alleiniger Organisator des Meetings, moderierte in bewährter Manier den Wettbewerb, bei dem die Zuschauer durch Klatschen über den Gewinner entscheiden. Wolfgang Lehmann aus Königsfeld-Burgberg holte mit seinem Graham Paige, Baujahr 1934 mit nachgerüstetem 350-PS-Motor, den Sieg dieses Contests.
  • Weitere Sieger: Beim Wettbewerb um das älteste Fahrzeug konnte sich Detlev Dillmann aus Blumberg freuen. Sein Ford T aus dem Baujahr 1913, einst ein „herrschaftliches“ Fahrzeug und noch vor der Ford-Fließbandproduktion gebaut, wurde selbst von Michael Flum bestaunt.
    Viele der Fahrzeuge waren aus der Schweiz nach Immendingen angereist. Mit rund 178 Kilometern Anfahrt war auch ein Schweizer der Sieger, der den längsten Weg zurückgelegt hatte. Weitere Preise wurden unter anderem an den ältesten Fahrer oder für besondere Lackierungen vergeben.
  • Andrang: Trotz des enormen Besucher-Andrangs klappten beim neunten Treffen Organisation, Bewirtung und Unterhaltung der Besucher wieder ausgezeichnet. Bei der Bewirtung wurde Michael Flum wieder vom Sportverein TuS Immendingen und vom Inlinehockeyclub Red Lions unterstützt. Die „Ballroom Stompers“ sorgten für Musik im amerikanischen Stil, die Händlermeile für passende Angebote.

Faszination US-Cars

Viele historische, seltene oder außergewöhnliche Fahrzeuge gab es beim neunten US-Car-Meeting in Immendingen zu sehen, das Teilnehmer und Besucher aus nah und fern anzog. Mit dabei waren unter anderem: Ein Plymouth Spezial Deluxe (Baujahr 1950), ein Chevrolet Handyman (Baujahr 1957), ein Chevrolet Pickup (Baujahr 1956), ein Cadillac Coupe de Ville (Baujahr 1959), ein Chrysler Imperial (Baujahr 1952), ein Ford Thunderbird (Baujahr 1957), aber auch Fahrzeuge aus dem aktuellen Jahrhundert wie eine Corvette Stingray (Baujahr 2005), ein Chevrolet V8 (Baujahr 2010) oder ein Dodge Challenger SRT8 (Baujahr 2009). (feu)