Sehr gut angenommen werden die beiden Ladestationen für Elektrofahrräder, die in diesem Jahr am Feuerwehrgerätehaus und im vergangenen Jahr an der Rastanlage Donauversickerung in Immendingen geschaffen wurden. Geplant ist auch bereits eine Tankstelle für Elektroautos, die an der Ecke Schwarzwaldstraße/Am Freizeitzentrum entstehen soll. Damit setzt Immendingen auf Elektromobilität und ist eine der Kreisgemeinden, die aktiv zu einer vom Landkreis Tuttlingen ins Leben gerufenen Ladesäuleninitiative beiträgt.

Der Kreis will zusammen mit den Kreiskommunen eine beispielhafte, kreisweite Ladesäuleninfrastruktur in der Region aufbauen. Gemeinsam mit Projektpartner EnBW wurden seit 2017 bereits 20 neue Ladestationen für E-Fahrzeuge, Pedelecs und E-Bikes beantragt. Weitere sieben Standorte sind geplant. Michael Guse, Dezernent für Wirtschaft, Kreisentwicklung und Kultur: "Die Kommunen waren sich einig, dass die Elektromobilität eine der tragenden Säulen der nachhaltigen Mobilität darstellt und für den Industriestandort Kreis Tuttlingen von großer Bedeutung ist."

Viele der installierten E-Ladestationen wurden finanziell im Rahmen der Förderrichtlinie Ladeinfrastruktur für Elektrofahrzeuge in Deutschland (LIS) durch das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur gefördert. Auch die zwei montierten E-Ladestationen am Landratsamt wurden über die Förderrichtlinie mit über 11000 Euro bezuschusst. "Die neue Ladesäuleninitiative sehen wir als wichtigen Beitrag des Landkreises zur nutzerfreundlichen Mobilitätswende und zum Klimaschutz", so Guse weiter.

Adrienne Metzl, Klimaschutzmanagerin des Landkreises, erläutert: "Um eine optimale Lokalisierbarkeit der Ladesäulen zu gewährleisten, haben wir eine grafische, digitale Übersicht über alle öffentlichen E-Ladestationen für Elektrofahrzeuge, Pedelecs und E-Bikes des Kreises entworfen. Die "E-Mobility-Map" enthält alle uns gemeldeten E-Ladestationen inklusive weiterführender Informationen zum Ladevorgang." So können "Elektromobilisten" Informationen wie Adresse, Bezahlfunktion, Art und Leistung der Ladepunkte auf der digitalen Karte über die Kreishomepage einsehen.

Die neuen Ladestationen werden von der EnBW zusätzlich als POI (Point of Interest) in ein öffentliches Verzeichnis übertragen, die dann via Homepage, Navigationssystem und App auffindbar sind. Aktuell sind im Landkreis Tuttlingen 18 E-Ladesäulen für E-Autos installiert. Die Installation weiterer Ladestationen erfolgt noch dieses Jahr.