4674 Bürger in Immendingen und den fünf Ortsteilen sind am Sonntag, 18. März, zur Wahl ihres Bürgermeisters aufgerufen. Einziger Bewerber um die Stelle ist Amtsinhaber Bürgermeister Markus Hugger. Für die Wahl werden zwei Wahllokale in der Kerngemeinde und je eines in jedem Teilort eingerichtet. Das Ergebnis wird am Sonntagabend, gegen 19 Uhr in der Donauhalle vom Vorsitzenden des Gemeindewahlausschusses, Bürgermeister-Stellvertreter Harald Jochum, bekanntgegeben. Bei der Gemeindeverwaltung laufen derzeit die letzten Vorbereitungen für die Wahl. Gut ist auch das Interesse an der Briefwahl, die weiterhin ausgeübt werden kann.

  • Briefwahl: "Bis zum Mittwochmorgen haben wir 358 Briefwahlunterlagen ausgegeben, was einer Wahlbeteiligung von 7,7 Prozent entspricht", erklärte Hauptamtsleiter Manuel Stärk zum aktuellen Stand der Briefwahl. Noch bis Freitag, 16. März, können Briefwahlunterlagen beantragt werden. Der Bürgerservice im Rathaus ist daher am Freitag bis 18 Uhr sowie am Samstag, 17. März, von 10 bis 12 Uhr geöffnet. Bei plötzlicher Erkrankung ist es auch möglich, am Wahltag selbst, von 8 bis 15 Uhr noch Briefwahlunterlagen zu erhalten. Die Wahlbriefe müssen am Sonntag bis spätestens 18 Uhr im Rathausbriefkasten eingeworfen werden.
  • Wahllokale: Für die persönliche Stimmabgabe sind die sieben Wahllokale am Sonntag von 8 bis 18 Uhr geöffnet. Folgende Wahlräume werden für die einzelnen Wahlbezirke eingerichtet: In Immendingen das Foyer der Sporthalle (für die Wohngebiete östlich der Linie Bachzimmerer Straße und Donaustraße einschließlich Unterer Ösch und Bachzimmern) sowie die Aula (für die Gebiete westlich der Bachzimmer Straße und Donaustraße, Ziegelhütte, Am Bildstöckle, Gundelhof und Höwenegg); in Zimmern im Rathaus (für Zimmern mit Gebieten "Iltishalde" und "Am Freizeitzentrum"); in Mauenheim, Hattingen und Ippingen jeweils im Rathaus sowie in Hintschingen in der Schöntalhalle.
  • Stimmzettel: Zur Wahl im jeweiligen Wahllokal sollten die Wähler ihre Wahlbenachrichtigung mitbringen. Vor Ort erhalten sie dann den amtlichen Stimmzettel. Darauf ist der Name von Markus Hugger als Kandidat aufgedruckt. Der Wähler ist an diesen Bewerber nicht gebunden, sondern kann auch andere wählbare Personen auf dem Stimmzettel eintragen. Wählbar sind Deutsche und in Deutschland lebende EU-Bürger zwischen 25 und 68 Jahren, wobei eine Reihe von Ausschlüssen gelten, wie etwa strafrechtliche Verurteilung. Jeder Wähler hat nur eine Stimme. Diese kann er abgeben, indem er den Namen des Bewerbers ankreuzt oder anderweitig kennzeichnet oder aber, indem er den Namen einer anderen wählbaren Person lesbar einträgt.
  • Auszählung: Nach Ende der Wahlzeit um 18 Uhr wird mit der Auszählung der Stimmen begonnen. Hauptamtsleiter Manuel Stärk: "Die Ermittlung des Wahlergebnisses ist öffentlich. In der Kerngemeinde erfolgt die Stimmauszählung im Rathaus." Dort wird auch das Gesamtergebnis der Gemeinde festgestellt. In den Ortsteilen wird in den Wahllokalen ausgezählt. Das Gesamtergebnis der Bürgermeisterwahl wird etwa um 19 Uhr sowohl im Internet mitgeteilt als auch öffentlich bekanntgegeben. Die Information der Öffentlichkeit übernimmt am Wahlabend Bürgermeister-Stellvertreter Harald Jochum in der Immendinger Donauhalle.

Die Wähler

In der Gesamtgemeinde Immendingen sind am Sonntag, 18. März, von 8 bis 18 Uhr 4674 Bürger berechtigt, ihren Bürgermeister zu wählen. Auf die einzelnen der sieben Wahlbezirke entfallen folgende Zahlen von Wahlberechtigten: Immendingen, Wahlbezirk Sporthalle 1210 Wahlberechtigte; Immendingen, Wahlbezirk Aula: 828 Wahlberechtigte; Wahlbezirk Zimmern: 1083 Wahlberechtigte; Wahlbezirk Mauenheim: 376 Wahlberechtigte; Wahlbezirk Hattingen: 634 Wahlberechtigte; Wahlbezirk Ippingen: 356 Wahlberechtigte und Wahlbezirk Hintschingen: 187 Wahlberechtigte. (feu)