Im Rahmen eines von Pfarrer Thomas Gerold zelebrierten Gottesdiensts stellen sich am Sonntag, 17. November, die sieben Kandidaten vor, die am 1. Dezember bei der Wahl zum evangelischen Kirchengemeinderat antreten werden. Insgesamt sechs Frauen und ein Mann bewerben sich für die nächsten sechs Jahre um ein Mandat in dem führenden Gremium der Versöhnungskirche. Der Vorstellungs-Gottesdienst beginnt um 9 Uhr.

Die Feier ist Teil der bereits seit längerem in Regie der Immendinger Pfarrerin Silke Bauer-Gerold angelaufenen Vorbereitungen für die evangelische Kirchenwahl. Folgende Kandidaten stellen sich bei dem Gottesdienst vor: Heike Averhage (Erzieherin und bisherige Vorsitzende des Kirchengemeinderats) aus Immendingen; Ulrike Braun (Köchin) aus Hintschingen; Sarah Eigenmann (Schreinerin) aus Immendingen; Gerhard Leibold (Pfarrer im Ruhestand) aus Hattingen; Betina Pottin (Verwaltungsfachangestellte) aus Ippingen; Sonja Ring (Erzieherin) aus Immendingen und Karin Sterk (Lehrerin) aus Immendingen.

Für die Wahl der neuen Kirchengemeinderäte am Adventssonntag, 1. Dezember, erhalten die wahlberechtigten Gemeindeglieder ihre Unterlagen in diesen Tagen zugesandt. Somit können sie sich auch im Vorfeld informieren und einfach per Briefwahl über die Neubesetzung des wichtigen Kirchengremiums mitentscheiden.

Das Wahllokal befindet sich im Evangelischen Gemeindezentrum der Versöhnungskirche unterhalb der Kirche. Es ist im Zeitraum zwischen 10 und 16 Uhr geöffnet. Wahlberechtigt sind alle Gemeindeglieder, die im Bereich der Kirchengemeinde mit Hauptwohnsitz gemeldet sind. Mit 18 Jahren hat man das passive Wahlrecht, das aktive Wahlrecht hat man bereits ab 14 Jahren, da die evangelische Landeskirche die Konfirmation ernst nimmt und die konfirmierte Jugend als vollwertige Gemeindeglieder betrachtet. Briefwahlunterlagen sollten am Sonntag, 1. Dezember, bis 16 Uhr in den Wahlbriefkasten der Versöhnungskirche eingeworfen werden, damit die Stimmen noch ausgewertet werden können.