Erfolgreiche Gespräche geführt und Kontakte geknüpft hat Immendingens Bürgermeister Markus Hugger bei der Immobilien-Messe Expo Real in München. Dabei stellte er insbesondere erste Weichen im Hinblick auf die künftige bauliche Entwicklung im Bahnhofsareal. Verhandlungen gab es auch mit einem weiteren Nahversorger sowie mit möglichen Bauinvestoren für ein Hotel. Hugger nimmt bereits seit Jahren die Gelegenheit wahr, die Immendinger Interessen auf der großen Fachmesse für Immobilien und Investoren zu vertreten. Für einige der inzwischen realisierten Ansiedlungen von Gewerbebetrieben und Nahversorgern wurde der Grundstein bei Verhandlungen auf der Expo Real gelegt.

  • Gespräche mit Großinvestoren: „Während der drei Tage auf der Expo Real in München habe ich viele neue Kontakte geknüpft“, erklärte Bürgermeister Markus Hugger im Gespräch mit dem SÜDKURIER. Unter anderem habe er sich mit Projektentwicklern und Bauträgern getroffen. Hugger: „Es gab interessante Gespräche mit Großinvestoren wie Züblin, Strabag oder Geiger Bau.“ Dabei sei es vor allem um die anstehenden Baumaßnahmen im Immendinger Bahnhofsviertel gegangen. Wie mehrfach berichtet, soll die Ortsmitte der Donaugemeinde rund um den Bahnhof aufwändig erneuert werden. Ersten Entwürfen des für die Gemeinde bereits tätigen Projektentwicklers Adventus zufolge sind neben der kompletten Neugestaltung des Straßen- und Parkraums unter anderem Neubauten für Wohnungen, Büros, Geschäfte und Betreutes Wohnen, ein Ärztehaus und ein Hotel für das Bahnhofsareal geplant. Für dieses große Zukunftsprojekt gilt es nun Bauinvestoren zu finden.
  • Weiterer Nahversorger: Auf einem anderen Themenfeld hat Bürgermeister Hugger auf der Expo Real außerdem ebenfalls Verhandlungen geführt, die das Bahnhofsgebiet betreffen. „Wir sind auch auf der Suche nach einem weiteren Nahversorger“, so Hugger. Als dessen Standort sei dabei nicht an das mittlerweile nahezu komplett ausgebuchte Einkaufsareal „Am Freizeitzentrum“ zwischen Immendingen und Zimmern gedacht. Vielmehr strebe man nach einer Neuansiedlung des Nahversorgers in der Ortsmitte an der künftigen neuen Bahnhofstraße, wobei Hugger jedoch vorerst noch keine Details nennen wollte.
  • Verhandlungen wegen Hotel: Ein weiterer Komplex, der in München zur Sprache kam, war schließlich noch das Thema der Suche nach Bauinvestoren auf dem Gebiet von Hotels. Wie Hugger betonte, sei es dabei nicht allein um das in der Zukunft geplante Hotel in der Immendinger Ortsmitte, unmittelbar angrenzend an das Bahnhofsareal gegangen. „Es handelte sich darum, neue Lösungen zu finden, falls der Bau geplanten Boardinghouse an der Bundesstraße 311 unter den bisherigen Rahmenbedingungen nicht zustande käme,“ erklärte Markus Hugger. Der Hotelbau zwischen Zimmern und Immendingen, der für 96 Zimmer angelegt ist, wurde bereits vor Jahren konzipiert. Inzwischen gibt es mit Best Western auch bereits eine Hotelkette und mit Gastronom Dirk Hetzer einen Betreiber für das Hotel „Junge Donau“. Allerdings lässt die Realisierung weiter auf sich warten. Hugger nach den Gesprächen auf der Expo Real: „Es gibt Interessenten, die zum Bauen bereit wären.“

Expo Real

2190 Aussteller aus 45 Ländern und mehr als 46 000 Teilnehmer aus 76 Ländern – das war die Expo Real 2019. Die Fachmesse für Immobilien und Investoren in München zählt alljährlich zu den großen internationalen Ausstellungen auf diesem Gebiet. Sie verzeichnete auch in diesem Jahr eine steigende Zahl von Ausstellern und Teilnehmern. Die Ausstellung ist richtungsweisend für viele künftige Immobilienprojekte und Zukunftsinvestitionen. Im kommenden Jahr findet die Expo Real vom 5. bis zum 7. Oktober statt. (feu)