Als einen Tag des stillen Gedenkens und der Besinnung in Erinnerung an die Opfer von Krieg und Gewalt bezeichnete Bürgermeister Markus Hugger den Volkstrauertag, der am Samstagabend bei einer Feier vor dem Ehrenmal auf dem Immendinger Friedhof begangen wurde. Hugger ließ keinen Zweifel über die Notwendigkeit aufkommen, dass der Volkstrauertag auch heute noch gefeiert wird und zeitgemäß ist. „Das nationale Gewissen braucht Stützen für die Erinnerung, auch für die kommenden Generationen,“ sagte er in seiner Ansprache und wies auf die hohe Bedeutung eines freiheitlichen und friedvollen Europas hin. Dennoch gebe es noch immer viele Menschen, die unter Gewalt, Krieg oder Terror leiden müssten, und die nicht vergessen werden dürften. Hugger legte einen Kranz am Ehrenmal nieder.

Das könnte Sie auch interessieren

Die von der Freiwilligen Feuerwehr durch Fackelschein beleuchtete Feier auf dem Immendinger Friedhof wurde von der Gemeindemusikkapelle und vom Gesangverein „Liederkranz“ umrahmt. Realschüler erinnerten an die Weltkriege und deren Opfer und zogen dabei Parallelen zur heutigen Zeit. Die evangelische Pfarrerin Silke Bauer-Gerold sprach für die kirchliche Seite. Außer in Immendingen gab es auch Gedenkfeiern in Ippingen und in Zimmern. In Ippingen sang der Männergesangverein „Sängerlust“, in Zimmern spielte der Musikverein.

Das könnte Sie auch interessieren

In der Region Geisingen fanden die Gedenkfeiern im Anschluss an die Sonntagsgottesdienste statt. Lediglich in Leipferdingen war die Feier bereits am Samstagabend, da am Samstag die Vorabendmesse stattgefunden hat. In den anderen Ortsteilen sowie in Geisingen wurde der Volkstrauertag am Sonntagvormittag begangen. Die Aulfinger Ortsvorsteherin Heike Theuerkauf wie auch der Geisinger Bürgermeister Martin Numberger hielten erstmals Gedenkfeiern ab. In den Ortsteilen sprachen die Ortsvorsteher bei den Ehrenmalen, in Geisingen hält seit vielen Jahren der Bürgermeister die Ansprache in der Stadtkirche St. Nikolaus nach dem Gottesdienst, um dann anschließend beim Ehrenmal in Geisingen den Kranz niederzulegen. Die Feiern wurden durch Musikvereine und Chöre umrahmt und mitgestaltet.