Mit einem Aufwand von 253 676 Euro sollen die beiden Mauenheimer Baugebiete „Stieg I und II“ sowie ein Teil der Hattinger Straße mit Glasfaserkabel für schnelles Internet und Telefonie versorgt werden. Der Immendinger Gemeinderat vergab in seiner jüngsten Sitzung die Planungsleistungen und Tiefbauarbeiten für den Breitbandanschluss des Ortsteils inklusive der Hausanschluss-Akquise an die Netze BW in Tuttlingen. Bei dem Projekt handelt es sich um ein gemeindeeigenes Glasfasernetz, das an das sogenannte Backbone-Netz des Landkreises Tuttlingen angeschlossen wird. Laut bisherigem Netzbetreiber in Mauenheim hätte es ohne dieses neue Netz keine Möglichkeit mehr gegeben, das geplante Baugebiet „Stieg II“ und seine Bewohner mit Telefon und Internet zu versorgen.

  • Breitbandausbau kommt voran: Wie Bürgermeister Markus Hugger in der Gemeinderatssitzung betonte, kommt die Breitbandversorgung im Immendinger Gemeindegebiet weiter gut voran. Für die Glasfaserversorgung der beiden Gewerbegebiete „Ob der Donau„ und „Donau-Hegau“ seien im Juli die Arbeiten vergeben worden. Ebenso profitiere man von der Verlegung von 20-Kilovolt-Stromleitungen zwischen Geisingen und dem Daimler-Prüfzentrum, indem gleichzeitig Leerrohre für Breitbandkabel verlegt werden. Für Mauenheim strebte die Gemeinde bislang schon einen raschen Anschluss ans Glasfasernetz an, da die Realisierung des geplanten Baugebiets „Stieg II“ ohne Anschlussmöglichkeiten für Telefon und Internet unmöglich wäre.
Das könnte Sie auch interessieren
  • Anschluss für Teilbereich: Vorgesehen ist nun die Schaffung eines gemeindeeigenen Glasfasernetzes, an das neben den neuen Häusern im Gebiet „Stieg II“ auch die Säntisstraße im bereits bestehenden Neubaugebiet „Stieg I“ sowie der östliche Teil der Hattinger Straße angeschlossen werden. Um die Versorgungsleistung sicherzustellen, muss vom Übergabepunkt an der Hattinger Maurenstraße eine Verbindung bis Mauenheim geschaffen werden. In einem Teilbereich von der Kreuzung beim Gasthaus „Hauser“, auf die Kreisstraße nach Mauenheim bis ans Pumpwerk Mauenheim soll ein Leerrohr, das ehemals für die Steuerleitung des Pumpwerks Mauenheim diente, für die Verlegung des Kabelverbands verwendet werden. Im übrigen Bereich müssen neue Leerrohre verlegt werden.
  • Akquise für Hausanschlüsse: Für das Projekt gemeindeeignes Glasfaserkabel in Mauenheim sind sowohl Planungsleistungen als Tiefbauarbeiten notwendig. Mit in den Auftrag genommen werden soll außerdem auch das Hausanschluss-Management. Das heißt die Gewinnung aller interessierten Anschlussnehmer. In ihrem Angebot hat die Netze BW das Maximum an Anschlussteilnehmern herangezogen. Derzeit versorgt sie auch die beiden Gewerbegebiete „Ob der Donau„ und „Donau-Hegau“ mit Breitbandanschlüssen und dort sei die Akquise laut Verwaltung mit öffentlichen Infoveranstaltungen und vor Ort gut und zügig gelaufen. Daher wurde dem Gemeinderat vorgeschlagen, zu dem im Sommer für 765 170 Euro vergebenen Auftrag für die beiden Gewerbegebiete als Ausweitung auch die Arbeiten in Mauenheim zu vergeben. Der Gemeinderat stimmte dieser Vergabe in Höhe von 253 676 Euro zu. Im Etat sind für den Breitbandausbau knapp eine Million Euro vorgesehen. Eine Förderung für den innerörtlichen Ausbau gibt es nicht.

Breitbandversorgung

Anders als die beiden Ortsteile Mauenheim und Hintschingen sind der Kernort Immendingen sowie die Ortsteile Zimmern, Hattingen und Ippingen bereits in großen Teilen mit schnellem Internet über Breitbandkabel versorgt. Über das Backbone-Netz des Landkreises Tuttlingen hat die Gemeinde Immendinger daher vorerst vor allem die beiden Gewerbegebiete „Donau-Hegau“ und „Ob der Donau“ an die Glasfaserversorgung angeschlossen. In Mauenheim entsteht nun das erste gemeindeeigene Glasfasernetz eines Immendinger Ortsteils. Weitere sollen folgen. (feu)