Bei der 28. Auflage des Internationalen Vielseitigkeitswettkampfes der Reservistenkameradschaft Immendingen war der Militärverein Grenchen erneut nicht zu schlagen. Auf den Plätzen zwei und drei folgten die Mannschaften des DRK Schwenningen und Testa Rossa Singen. "Ausgerüstet mit einem Auftrag und drei Kartenausschnitten begaben sich 28 Mannschaften auf die zwölf Kilometer lange Strecke von der Alpenblickhalle in Mauenheim zur Donaublickhütte in Immendingen", informierte Udo Tietz von der Reservistenkameraschaft Immendingen.

Zuvor wurde jedoch kontrolliert, ob jeder Teilnehmer die geforderten Ausrüstungsgegenstände, darunter ein Rucksack mit sieben Kilogramm Gewicht, bei sich hatten. Anschließend hatten die Teilnehmer zehn Minuten Zeit, um einen Fragebogen mit 30 allgemeinen Fragen zu beantworten, um dann auf der ersten Außenstation einen kleinen Biathlonstaffellauf zu absolvieren. Nun ging es weiter auf die Strecke zur Station Scorelauf: In einem Kartenausschnitt waren zehn Positionen mit unterschiedlichen Wertigkeiten eingezeichnet. Diese mussten von den Teilnehmern auf ihren eigenen Kartenausschnitt übertragen werden. Nun hatten sie 45 Minuten Zeit, um möglichst viele Punkte einzusammeln. Wurde die Zeit überschritten, gab es Punkteabzug. Im weiteren Streckenverlauf musste dann auf einem Seilsteg eine Schlucht überquert werden, um zur nächsten Station zu gelangen, wo in einem abtrassierten Geländeabschnitt 15 verschiedene Gegenstände verteilt waren, die mit Zahlen versehen waren. Zwei Minuten hatten die Teilnehmer hier Zeit, um sich diese Gegenstände zu merken, um anschließend in einer Minute die Gegenstände mit der zugehörigen Zahl niederzuschreiben. Weiter ging es dann zu einem Hindernisparcours, nach dessen Absolvierung die Mannschaften noch mit Pfeil und Bogen Ziele bekämpfen mussten.

Die nächste Herausforderung erwartete die Teilnehmer an der Fußgängerbrücke am unteren Schloss. "Eine im Wasser treibende Person musste aus den Fluten gerettet werden", so Tietz. Dabei stand den Wettkämpfern ein Schlauchboot zur Verfügung. Anschließend musste die Person erstversorgt und der Notruf abgesetzt werden. Dass dabei ein Wettkämpfer auch in die Donau fiel, blieb nicht aus. Jedoch keine Sorge, jeder Teilnehmer war mit einer Rettungsweste ausgerüstet und war anschließend nur etwas nass. "Ein kluger Mann baut vor und hat in seinem Rucksack Ersatzbekleidung dabei", so Tietz. Zum Schluss durften die Teilnehmer an einer Hausfassade bei der Donaublickhütte ihre Treffsicherheit unter Beweis stellen.

Bevor die Siegerehrung erfolgte, konnte der Vorsitzende der Reservistenkameradschaft Immendingen, Oberstabsgefreiter der Reserve Matthias Scholz, sich bei vier Reservisten für zehnjährige Mitgliedschaft bedanken: Hauptmann der Reserve Markus Sauter, Oberfeldwebel der Reserve Rolf Knauer, Stabsunteroffizier der Reserve Rainer Sauter und Stabsgefreiter der Reserve Rafael Scholz erhielten eine Urkunde. Die 29. Auflage soll am 25. April 2020 wieder in Mauenheim erfolgen.