Einen Abend lang pochte in der Hattinger Witthohalle das Herz der Blasmusik. Mit einem bunten Programm und einem Spannungsbogen von Hits der Vergangenheit bis zu Werken der Gegenwart, bot der Musikverein mit seinem Weihnachtskonzert auch in diesem Jahr wieder einen exzellenten Hörgenuss. Für die herausragenden Leistungen gab es jeweils lang anhaltenden Applaus.

Mit seiner gelungenen Begrüßung hatte der neue Vorsitzende Sebastian Klug, erstmals in dieser Rolle, seine Feuertaufe glänzend bestanden. Unter der abwechselnden Leitung von Katja Muscheler und Ralf Heinemann bot die Bläserjugend mit den Titeln „A Thousand Years, „Ewigi Liäbi“ und „Only You“ aus der Welt der Liebeslieder einen fulminanten Auftakt. Durch den Hit „Shut Up and Dance“ brachte der Nachwuchs „Schwung in die Bude“, wie es der Ansager treffend angekündigt hatte und bewies auch mit der gewährten Zugabe den hervorragenden Ausbildungsstand.

Nach der Pause legte das Gesamtorchester unter der charmanten Leitung der quirligen Dirigentin Kathrin Häusler gleich beeindruckend vor. Interpretationssicher wurde das „Free World Fantasy“ , das eine Welt ohne Krieg symbolisiert, dargeboten. Ein weiterer Akzent setzte das Werk „Schmelzende Riesen“ , als aktuelles Klagelied über die Klimaerwärmung. Mit dem herausfordernden Stück „Dramatic Tales“, der musikalisch umgesetzten dramatischen Entstehung des Wallfahrtsortes Todtmoos, wurde ein erster Höhepunkt erreicht.

Das gut besuchte Konzert bot einen würdigen Rahmen für die Auszeichnung verdienter Jungmusiker und die Ehrung langjähriger Aktiven. Heike Schläfle, stellvertretende Vorsitzende des Bezirks Hohenhewen, überreichte Mona Rehbein das Jugendmusikerleistungsabzeichen in Bronze und Jule Heinemann das Abzeichen in Silber. Für 25-jähriges aktives Musizieren wurden Nicole Hermann, Jennifer Schlesinger und Nadine Schmid mit der silbernen Ehrennadel des Verbandes und des Bundes Deutscher Blasmusikverbände geehrt. Vorsitzender Sebastian Klug ernannte die verdienten Musikerinnen zu Ehrenmitgliedern des Vereins. Auf den Ehrungsmarsch folgte der gefühlvolle Titel „Emotionen“. Mit dem Stück „Ein Leben lang“, einer Hommage an die Musik. setzte der hochmotivierte Klangkörper einen Schlusspunkt unter den glanzvollen Abend, jedoch nicht ohne das begeisterte Publikum mit den Weisen „Süßer die Glocken“ mitzunehmen. Sebastian Klug und Claus Schmid dankten den musikalischen Leitern des Abends mit einem Präsent.