Eine weitere Hürde haben die Vorbereitungen zur Realisierung eines zweiten Aufenthaltsbereichs am Amtenhauser Bach in Zimmern genommen. Das Büro Senner aus Überlingen wird für 54 944 Euro die Planung des Projekts übernehmen, das neben der neuen Freianlage am Bach unter anderem dessen Renaturierung, bessere Fußwegeverbindungen sowie die Ausweisung von drei neuen Bauplätzen an der Beethovenstraße im Baugebiet „Iltishalde“ vorsieht. Mit der Maßnahme, die 2021 verwirklicht werden soll, verbessert die Gemeinde auch den Hochwasserschutz in dem Gebiet.

Das könnte Sie auch interessieren

„Das gibt ein schönes Projekt“, freute sich Bürgermeister Markus Hugger. „Es ist auch gut, dass wir dort dann das Hochwasserproblem in den Griff bekommen“, betonte er. Das Gesamthonorar für die Planung, das mit 60 000 Euro schon im Etat 2020 vorgesehen ist, setzt sich aus 48 244 Euro für die Freianlage sowie jeweils rund 2000 Euro für die wasserrechtliche Genehmigung, eine artenschutzrechtliche Begehung und für die so genannte „Eingriffs-Ausgleichsbilanzierung“ zusammen.

Das könnte Sie auch interessieren

Die Baukosten für das Projekt, die im Etat 2021 aufgenommen werden, betragen 305 000 Euro. Für die Renaturierung der Bachstrecke stellt die Gemeinde einen Förderantrag, was möglich ist, weil sie über einen Gewässerentwicklungsplan verfügt. In Aussicht steht eine bis zu 85-prozentige Förderung, das Landratsamt geht von rund 70 Prozent Beihilfe aus. Durch die verbleibenden 15 Prozent kann man wichtige Ökopunkte generieren.

Bachlauf darf wieder mäandern

Und so sehen die geplanten Maßnahmen aus: Der Amtenhauser Bach wird nun auch im nördlichen Bereich so renaturiert, dass er in mehreren Schleifen verläuft. Störsteine bremsen den Wasserabfluss, flache Kiesbereiche dienen den Fischen zum Laichen. Entlang des Bachs sind auf Grünflächen Gehölzpflanzungen geplant, die ebenfalls Lebensräume für Tiere bieten. Ähnlich dem vorhandenen Park entsteht am Bach etwa auf Höhe der Beethovenstraße ein Flachuferbereich. Sitzstufen führen dabei zum Wasser. Ein Fußweg verbindet diese Flachuferstelle mit der Beethovenstraße. Neu angelegt wird zudem ein Fußweg, der von der bestehenden Freianlage an der neuen Anlage vorbei in Richtung Friedhof führt. Die Renaturierung des Amtenhauser Bachs erbringt gleichzeitig besseren Hochwasserschutz. Vorgesehen sind Geländeabflachungen und Modellierungen, die dem Wasser künftig mehr Retentionsfläche bieten. Auf diese Weise wird es möglich, entlang der Beethovenstraße drei weitere Bauplätze ohne Bebauungsplan zu schaffen.