Die Ermittlungen des Kriminalkommissariats Tuttlingen im Zusammenhang mit einer seit Mai 2020 andauernden Serie von Brandlegungen im Ortsgebiet von Immendingen führte zum Tatverdacht gegen einen 20 Jahre alten Heranwachsenden.

Die Staatsanwaltschaft Rottweil leitete gegen den Tatverdächtigen ein Ermittlungsverfahren wegen Brandstiftung und Sachbeschädigung durch Brandlegung ein.

Er ist dringend verdächtig, am 26. Mai und am 2. Juli im Ortsgebiet gelagerte Holzstämme angezündet zu haben. Zudem ist er dringend verdächtig, am 15. Juli einen Holzunterstand, welcher in der Vergangenheit als Buswartehäuschen genutzt wurde, angezündet und dadurch beschädigt zu haben.

Weiterhin ergibt sich gegen den 20-Jährigen der der dringende Tatverdacht der versuchten Brandlegung an einem über die Donau führenden Holzsteg, die am 20. Juli entdeckt wurde.

Die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft Rottweil und des Kriminalkommissariats Tuttlingen verfolgen das Ziel, Beweismittel zur Erhärtung des Tatverdachtes zu gewinnen. Insoweit wird auch geprüft, ob dem Tatverdächtigen weitere im Jahr 2019 in Immendingen begangene Brandlegungen zuzurechnen sind.