Noch ist nicht sicher, ob die geplante Ferienbetreuung in den Sommerferien und das Sommerferien-Programm stattfinden können. Dennoch laufen laut Pressemitteilung der Stadt Hüfingen die Planungen dafür auf Hochtouren: Bürgermeister Michael Kollmeier hat für beide städtische Angebote in den Sommerferien sein Okay gegeben, falls die Durchführung nach der Corona-Verordnung möglich ist.

Noch keine Zusage möglich

„Wir sind fest entschlossen, den Kindern sowohl ein interessantes Sommerferien-Programm, wie auch eine verlässliche Ferienbetreuung an der Lucian-Reich-Schule anzubieten und die Eltern bei der Kinderbetreuung in den Sommerferien wie in früheren Jahren zu unterstützen. Leider ist es derzeit aufgrund der noch fehlenden Vorgaben nicht möglich, die Durchführung, der bei den Kindern sehr beliebten städtischen Angebote, fest zuzusagen. Sobald von der Landesregierung weitere Informationen vorliegen, werden wir die Eltern informieren“, so Bürgermeister Michael Kollmeier.

Sascha Hustic vom Stadtjugendreferat ist in intensiven Kontakten mit Vereinen und Institutionen dabei, das Ferienprogramm zu planen. Trotz der Auflagen durch die Corona-Verordnung sind viele Vereine und Institutionen bereit, wie in den zurückliegenden Jahren ein Programm auf die Beine zu stellen. Derzeit sind circa 20 Programmpunkte vorgesehen. Geplant ist, das Ferienprogramm am 1. Juli auf der Internetseite www.huefingen.de zu veröffentlichen.

Eltern müssen sich noch gedulden

Auch die Planungen für die Kinderferienbetreuung an der Lucian-Reich-Schule vom 3. Juli bis 7. August und vom 31. August bis 11. September laufen. Christina Blank vom Kinder- und Jugendzentrum Villingen-Schwenningen (Kifaz) ist optimistisch, dass in der Lucian-Reich-Schule in den Ferien wieder ein interessantes Betreuungsangebot stattfinden kann.

Das könnte Sie auch interessieren

Ob dieses tatsächlich umgesetzt werden kann, hängt von der Corona-Verordnung ab, nach der aktuell bis 30. Juni die Nutzung schulischer Gebäude für nicht-schulische Zwecke untersagt ist. Planungssicherheit für die Eltern wird es somit erst mit neuen Corona-Regeln geben.