Reinhold Welte ist stolz auf seine Spieler. Wenn die Kinder sich gegenseitig anfeuern und abklatschen, dann weiß der Fußballtrainer, dass er auf dem richtigen Weg ist. Denn bei seinem Team handelt es sich um eine Inklusionsmannschaft, unter den Nachwuchskickern des SV Mundelfingen sind derzeit drei Kinder mit Handicap. Die Idee, dieses Team ins Leben zu rufen, stammt von Welte selbst.

Die Trainingseinheiten und Spiele sind dennoch nicht so wie andere. „Es ist wichtig, Menschen mit Handicap, die beispielsweise keine Lust mehr haben mitzuspielen, nicht zum weitermachen zu drängen“, beschreibt Welte. Die Kinder bekommen den Raum, den sie brauchen, und die Freude am Fußballspielen steht im Vordergrund. Das erfordert vom Trainer Feingefühl und Verständnis.

Es war vor rund einem Jahr, als Reinhold Welte die Idee hatte, mit der Gründung einer Inklusionsmannschaft das Angebot des Vereins zu erweitern. Das von Anfang an gemeinsam und gleichberechtigte Zusammensein von Menschen mit und ohne Handicap zu fördern ist seit geraumer Zeit auch ein vom Südbadischen Fußballverband (SBFV) vorgegebenes Ziel.

Es ist aber auch ein Thema, das Welte aus persönlichem Interesse beschäftigt und für ihn eine neue Herausforderung darstellt. Welte wirkt als stellvertretender Bezirksjugendwart und Jugendstaffelleiter im Bezirksjugendausschuss Schwarzwald des SBFV mit. Seit 18 Jahren besitzt er den Fußballtrainerschein.

Er trainierte in den vergangenen Jahrzehnten alle Alterskategorien in seinem Heimatverein SV Mundelfingen (SVM) beziehungsweise innerhalb den Spielgemeinschaften mit Döggingen, Hausen vor Wald und Ewattingen. Welte gehörte zu jenen, die der Tanzabteilung im SVM sowie die Gründung eines Fördervereins vorantrieb.

Die Inklusionsmannschaft des SV Mundelfingen am Sporttag in Freiburg.
Die Inklusionsmannschaft des SV Mundelfingen am Sporttag in Freiburg. | Bild: Reinhold Welte

Woher kam die Idee?

Eine Triebfeder waren die Kooperationstage, die Weltes SVM-Kollege Dietmar Schnottalla seit 2009 organisiert. Hier können Kinder mit und ohne Handicap gemeinsam spielerische und sportliche Aufgaben lösen.

Das könnte Sie auch interessieren

Den letzten Anstoß gab indes sein ehemaliger Arbeitskollege Johannes Bayer, der heute als Sportlehrer und Betreuungslehrer in der Donaueschinger Karl-Wacker-Schule tätig ist. Gemeinsam stellten sie vor ein paar Monaten die erste Inklusionsmannschaft des SVM auf die Beine und gehören nun neben einem Team des FC Heitersheim, des FC Freiburg – St.Georgen und dem PTSV Jahn Freiburg zu den ersten Vereinen im SBFV, welche den Inklusionsfußball in ihr Angebot aufnahmen.

Damit dieses Angebot bestehen bleiben kann, ist es wichtig, am Fußball begeisterte Menschen mit Handicap zum Mitwirken in der Inklusionsmannschaft des SVM zu bewegen. „Wir benötigen im Team mindestens drei Spieler mit Handicap, um eine Inklusionsmannschaft stellen zu können“, erläutert Welte.

„Es ist eine Win-Win-Situation für beide Seiten.“
Reinhold Welte

Aktuell gehören der Inklusionsmannschaft zwei Donaueschinger und ein Blumberger Teammitglied mit Handicap an. Auf Wunsch stehen ehrenamtliche SVM-Mitglieder für die Fahrdienste zu den Trainingseinheiten und Spieltagen bereit.

Das könnte Sie auch interessieren

„Alle Menschen mit Handicap die gerne Fußball spielen oder Sport machen wollen sind willkommen“. Welte ist überzeugt, dass es auch außerhalb der Karl-Wacker Eltern gibt, die ihren Kindern ein derartiges Sporterlebnis gerne ermöglichen würden.

Verein ist flexibel

Im vergangenen Schuljahr fanden die Trainingseinheiten jeden Mittwochnachmittag ab 15.30 Uhr statt. Doch auch diesbezüglich ist der SVM flexibel und passt sich soweit möglich dem Bedarf an. Welte und sein Team haben sich zudem vorgenommen, sich kontinuierlich bezüglich Handicap-Trainingseinheiten weiterzubilden.

Inzwischen finden regelmäßig Sporttage statt, die jeweils eines der vier Teams der Inklusionsliga austragen. In der ersten Hälfte dominiert das Fußballspiel, in der zweiten Hälfte des Sporttages verschiedene Sport- und Freizeitangebote der Badischen Sportjugend.