Die Fasnachtszeit ist in Behla für viele Narren eine intensive Zeit. In der Regel ist sie eine Zeit der Begegnung, der Gesellschaft, der Freude und des Frohsinns. Verschiedene Gruppen setzen sich kreativ mit dem jeweiligen Fasnachtsmotto auseinander. Es wird gemeinsam getanzt, gesungen, Theater gespielt und vor allem gemeinsam gelacht.

Das alles ist in diesem Jahr nicht möglich, gilt es doch Abstands- und Kontaktregeln zu befolgen. Weder Narrentreffen noch die hauseigene Fasnacht wird es geben. Dennoch – es ist bald Fasnacht. Es gilt, das Brauchtum zu wahren und weiterzugeben.

Wie kann das gehen? Welche Möglichkeiten gibt es, trotz Corona zusammenzukommen? Zusammen im Sinne von „wir haben das Gleiche im Sinn“. Wir sind närrisch.

Hinweise gibt es im Internet

Der Elferrat der Wetti-Zunft Behla hat sich darüber Gedanken gemacht. In den nächsten Wochen wird es verschiedene Angebote geben. Derzeit wird die Internetseite der Narrenzunft aktualisiert, sodass es dort jederzeit aktuelle Hinweise gibt.

Unter anderem ist ein Quiz für Kinder in Arbeit, ein Sprüchle-Buch im Umlauf und eine Foto- und Videosammlung geplant. Außerdem wird es im Schaufenster des Rathauses eine Sonderausstellung über die Zunft geben. Man darf also gespannt sein.

Spaß trotz Quarantäne

Allem voran geht ein Aufruf des Vorstandes an die Einwohner von Behla. Er lautet: Schmückt eure Häuser fasnachtlich und bezieht dabei den Wetti Butzer mit ein. Das Motto lautet hierbei „der Wetti Butzer hat Spaß – trotz Quarantäne“. Das heißt, dass in irgendeiner Form die Narrenfigur Wetti Butzer in die Dekoration mit einbezogen werden soll.

Bis zum Schmutzigen Dunschtig am 11. Februar werden alle entsprechend dekorierten Häuser und Wohnungen vermerkt und die Bewohner mit einer Überraschung beschenkt. Die Zunft bittet: Macht mit und leistet euren Beitrag, die Fasnacht trotz Corona aufleben zu lassen. Der Elferrat freut sich auf kreativen Ideen.